Faktencheck: Wünschen singende israelische Kinder allen in Gaza den Tod?

Umstrittenes Video mit singenden israelischen Kindern
Umstrittenes Video mit singenden israelischen Kindern Copyright Screenshot from X
Von Sophia KhatsenkovaEuronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Das Video singender israelischer Kinder, die allen in Gaza den Tod wünschen, hat im Internet für Empörung gesorgt. Was steckt dahinter?

WERBUNG

Isrealische Kinder wünschen singend die Vernichtung aller Menschen in Gaza. Ein Video mit diesem Inhalt hat im internet für Empörung gesorgt. Doch was steckt dahinter?

Auch auf Instagram machte das Video die Runde.

Das 3 Minuten Video wurde tausendfach in den sozialen Medien geteilt. Die meisten Nutzerinnen und Nutzer sind entsetzt, dass die Kinder die Zerstörung von Gaza verherrlichen.

Das Video wurde vom staatlichen israelischen Fernsehsender Kan News auf seinen Online-Plattformen verbreitet, bevor es vom Netz genommen wurde.

Die Kinder in dem Video stammen Berichten zufolge aus den Siedlungen im Umkreis von 7 km des Gazastreifens. Ihre Bewohner wurden nach dem Angriff der Hamas am 7. Oktober evakuiert.

"The Civil Front" hat das Video veröffentlicht

Wie sich herausstellte, ist das Video tatsächlich echt und wurde von der israelischen Gruppe The Civil Front veröffentlicht. Sie behauptet, unpolitisch zu sein, und sagt, ihr Ziel sei es, Unterstützung für die israelische Armee zu sammeln

Das Video trägt den Titel "Friendship Song 2023" und ist eine Adaption eines berühmten Gedichts zum Gedenken an die Juden, die im Vorfeld der Gründung des Staates Israel im Jahr 1948 getötet wurden

Der ursprüngliche Text enthält im Gegensatz zur Version von 2023 keine feindseligen Texte gegenüber Gaza

Die Texte wurden von der internationalen Gemeinschaft als völkermörderisch bezeichnet, während die UN-Experten davor warnten, dass die von Israel angeblich begangenen schweren Verstöße gegen die Palästinenser "auf einen bevorstehenden Völkermord hindeuten".

Umstrittene Kampagne mit KI-Plakaten

Middle East Eye berichtete, dass die neuen Texte von Ofer Rosenbaum, dem Vorsitzenden der Civil Front, mitverfasst wurden

Ofer Rosenbaum stand auch hinter einer umstrittenen Plakatkampagne in Israel, bei der KI verwendet wurde, um Chefs der Hamas und der Hisbollah darzustellen, die geschlagen und gefesselt aussehen, während israelische Soldaten über ihnen stehen. Die Kampagne löste in der israelischen Öffentlichkeit gemischte Reaktionen aus.

Wir haben die Civil Front um eine Stellungnahme gebeten, aber bisher keine Antwort erhalten.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Faktencheck: "Mutter der Huren" - Hat der Papst eine geheime Agenda?

Faktencheck: "Doppelgänger" - So heizt Russland den Nahost-Konflikt an

Faktencheck - Verleumdungskampagne gegen Nawalnys Witwe: Gefälschte Bilder in sozialen Medien