Faktencheck: "Doppelgänger" - So heizt Russland den Nahost-Konflikt an

"Doppelgänger": Russische Bots sollen Nahost-Konflikt anheizen
"Doppelgänger": Russische Bots sollen Nahost-Konflikt anheizen Copyright Wikimedia: Sohanhosen01
Von Sophia KhatsenkovaEuronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Mit der Desinformationaskampagne "Doppelgänger" hetzt Russland gegen die Ukraine. Doch offenbar jetzt auch im Krieg Israel gegen Hamas.

WERBUNG

"Doppelgänger" - das ist der Name einer groß angelegten Desinformationskampagne, die von Russland inszeniert wurde, um die Ukraine durch Fake News zu diskretieren.

Doch jetzt hat diese Propaganda ein neues Ziel: den Krieg zwischen Israel und der Hamas. Schauen wir uns das mal genauer an...

Fake News auf falschen Medienseiten

Der Schrifttyp ist der derselbe, das Layout aus, die Internetseite sieht aus wie die der französischen Tageszeitung LE PARISIEN. Doch es ist ein Fake.

Der auf Französisch verfasste Artikel behauptet, Präsident Emmanuel Macron habe "das Blut der Palästinenser an seinen Händen."

Nachgemachte französische Medienseiten hatte es schon im Juni 2023 gegeben. Damals hatte eine von Russland ausgehende Kampagne mehrere Zeitungen, aber auch das Außenministerium in Paris das Ziel der "Doppelgänger"-Kampagne.

Websites wie die von "20 Minutes" und "Le Monde" wurden "geklont" und dazu benutzt, gefälschte Artikel über den Krieg in der Ukraine zu veröffentlichen

Sie kritisierten vor allem die Unterstützung des Westens für Kiew. Aber jetzt hat sich die Kampagne auf den Konflikt zwischen Israel und der Hamas ausgeweitet.

Irreführende Artikel wurden auf Französisch, aber auch auf Deutsch entdeckt, wie ein gefälschter Spiegel-Artikel - ebenfalls auf eine nachgemachten Internetseite.

Es gibt ein gemeinsames Thema: die Behauptung, dass die finanzielle Unterstützung der Staaten des Westens von der Ukraine nach Israel umgeleitet wurde. Und dass die Ukraine bald jegliche militärische und finanzielle Unterstützung aus dem Westen verlieren wird.

Kollektiv gegen russische Bots

Die Verbreitung dieser falschen Inhalte im Internet hat die Aufmerksamkeit mehrerer Nutzer sozialer Medien auf sich gezogen. Mehrere von ihnen haben beschlossen, sich zusammenzuschließen und ein Kollektiv mit dem Namen "Antibot4Navalny" auf sozialen Medien zu gründen.

Die Internetwächter stellten fest, dass vermehrt russische Bots eingesetzt wurden, um Falschmeldungen zu verbreiten, vor allem über den Krieg zwischen Israel und Hamas.

Eine Analyse der X-Konten, die diese gefälschten Websites teilen, zeigt, dass die meisten von ihnen im September und Oktober 2023 erstellt wurden. Sie haben in der Regel keine Follower oder Konten, denen sie folgen.

Festnahmen wegen Davidsternen in Paris: die Spur führt nach Russland

Ein jüngstes Beispiel für die von diesen Bots verbreitete Desinformation war die massenhafte Verbreitung von Fotos von Graffiti mit Davidsternen an Gebäuden in Paris.

Vier Personen - darunter ein Ehepaar aus Moldau, das Anfang November verhaftet wurde - werden verdächtigt, mehr als 250 blaue Davidsterne in der französischen Hauptstadt gemalt zu haben. Diese Taten sollten die Unruhen in dem Land anheizen, das seit dem Beginn des Krieges zwischen Israel und der Hamas einen Anstieg antisemitischer Vorfälle verzeichnet.

Bei der Befragung durch die Polizei gab das moldauische Paar an, im Auftrag einer russischen Person und gegen Bezahlunge gehandelt zu haben.

Ein direkter Zusammenhang zwischen diesem Vorfall und der Desinformationskampagne "Doppelgänger" ist jedoch noch nicht eindeutig erwiesen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Faktencheck: Wünschen singende israelische Kinder allen in Gaza den Tod?

Faktencheck: Hindert die Türkei russische Schiffe an der Durchfahrt durch die Straße des Bosporus?

Faktencheck - Verleumdungskampagne gegen Nawalnys Witwe: Gefälschte Bilder in sozialen Medien