EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Pornhub, Stripchat und XVideos im Rahmen neuer EU-Digitalvorschriften vor strengerer Überwachung

Das kanadische Unternehmen Pornhub ist eine von drei Pornoseiten, die per EU-Gesetz über digitale Dienste als "sehr große Online-Plattform" (VLOP) eingestuft wurden.
Das kanadische Unternehmen Pornhub ist eine von drei Pornoseiten, die per EU-Gesetz über digitale Dienste als "sehr große Online-Plattform" (VLOP) eingestuft wurden. Copyright LIONEL BONAVENTURE/AFP or licensors
Copyright LIONEL BONAVENTURE/AFP or licensors
Von Mared Gwyn Jones
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied
Dieser Artikel wurde im Original veröffentlicht auf Englisch

Pornhub, Stripchat und XVideos werden sich an die strengsten digitalen Vorschriften der Europäischen Union halten müssen, nachdem sie am Mittwoch von der EU-Exekutive zu "sehr großen Online-Plattformen" (VLOPs) erklärt wurden.

WERBUNG

Die drei Unternehmen, die Inhalte für Erwachsene anbieten, stehen neben Facebook, Instagram, Google und Elon Musks X auf der Liste der Plattformen mit mehr als 45 Millionen durchschnittlichen monatlichen Nutzern in der EU.

Brüssel wird nun in der Lage sein, die Einhaltung der strengsten Regeln des bahnbrechenden Digital Services Act (DSA) zu überwachen, einschließlich des Schutzes von Minderjährigen und der Verbreitung illegaler Inhalte.

"Ich begrüße die Einstufung von Pornhub, XVideos und Stripchat als sehr große Online-Plattformen. Dies wird eine genauere Prüfung und Rechenschaftspflicht ihrer Algorithmen und Prozesse ermöglichen", sagte die Vizepräsidentin der Kommission Margrethe Vestager.

Der Schritt ist ein wichtiger Schritt im Bestreben Brüssels, gegen eine notorisch deregulierte Branche vorzugehen, in der die Besorgnis über laxe Altersverifizierungsmechanismen und die Verbreitung von Material über sexuellen Kindesmissbrauch und von KI-generierten Rachepornos wächst.

Das kanadische Unternehmen Pornhub und der globale Webcam-Dienst Stripchat, deren EU-Hauptquartiere sich beide in Zypern befinden, hatten behauptet, dass ihre monatlichen Nutzer die 45-Millionen-Grenze nicht erreichen, wobei Pornhub 33 Millionen monatliche Nutzer in der EU angab.

Ein hochrangiger Beamter der Europäischen Kommission bestätigte am Mittwoch, dass die EU-Exekutive auf der Grundlage alternativer Datenquellen "hinreichende Gewissheit" habe, dass die Methoden der Plattformen zur Berechnung der Nutzerzahlen fehlerhaft seien und dass beide Plattformen monatliche Nutzer "über" 45 Millionen hätten.

Als Reaktion auf die Entscheidung am Mittwoch wies Pornhub die Einschätzung der Kommission zurück und hielt an seiner ursprünglichen Behauptung fest: "Zum 31. Juli 2023 hat Pornhub durchschnittlich 33 Millionen monatliche Nutzer des Dienstes in der Europäischen Union, berechnet als Durchschnitt über den Zeitraum der letzten sechs Monate", heißt es in der Erklärung.

Nachdem sich XVideos, das sich in französischem Besitz befindet, im Februar zunächst geweigert hatte, seine Nutzerzahlen zu veröffentlichen, bestätigte es im Juni, dass seine monatlichen Besuche sich auf sage und schreibe 160 Millionen belaufen, und bestritt seine Einstufung als VLOP nicht. XVideos wurde 2017 in Paris gegründet und ist jetzt unter einer tschechischen Holdinggesellschaft registriert.

Die Einstufung als VLOP löst neue Regeln für die drei Unternehmen aus, die darauf abzielen, Risiken in Bezug auf illegale Inhalte, Grundrechte und öffentliche Sicherheit zu bekämpfen. Die neuen Verpflichtungen sollen am 17. Februar 2024 in Kraft treten. Die Kommission wird die Risikominderungsberichte der drei Pornoseiten voraussichtlich bis Ende April prüfen.

Die Kommission sagt, dass die Liste der Unternehmen, für die die strengsten Regeln gelten, noch wachsen wird, da auch andere Plattformen wie Only Fans und Telegram im Visier der Kommission stehen.

Unternehmen aus dem Bereich der Erwachsenenunterhaltung sind dafür bekannt, dass es für die Regulierungsbehörden schwierig ist, sie in die Schranken zu weisen, aber ein hochrangiger Beamter der Europäischen Kommission bestätigte, dass die Gespräche mit den Plattformen gut vorankommen.

"Sie nehmen den Hörer ab, wenn Europa anruft", sagte der Beamte.

Kinderschutz im Fokus

Eine der Hauptsorgen der EU ist das Risiko, das Minderjährige beim Zugriff auf pornografische Inhalte eingehen, da es keine wirksamen Instrumente zur Altersüberprüfung gibt.

Porno-Webseiten müssen gemäß der EU-Richtlinie über audiovisuelle Mediendienste von 2018 sicherstellen, dass Minderjährige keinen Zugang zu nicht jugendfreien Inhalten haben, aber die Regeln werden nicht wirksam durchgesetzt.

"Ich habe sehr deutlich gemacht, dass die Schaffung eines sichereren Online-Umfelds für unsere Kinder eine Priorität bei der Durchsetzung der DSA ist", sagte Kommissar Breton.

Das Fehlen einer robusten technischen Lösung, die sicherstellt, dass Minderjährige die Altersüberprüfung nicht umgehen können, ist einer der größten Stolpersteine, auch für die nationalen Regulierungsbehörden. Ein im Oktober verabschiedetes französisches Gesetz ermöglicht es der Regierung, pornografische Websites zu sperren, die nicht über ausreichende Maßnahmen zur Alters- und Identitätsüberprüfung verfügen, um Minderjährige am Zugriff auf ihre Inhalte zu hindern.

Andere Länder, wie Australien und das Vereinigte Königreich, haben Schwierigkeiten, eine robuste technische Lösung für die Altersverifizierung zu finden, die auch die Datenschutzstandards einhält.

Während VLOPs zwar die strengsten digitalen Vorschriften der EU einhalten müssen, müssen auch alle anderen Plattformen und Suchmaschinen ab Februar neue, strengere Regeln einhalten und ihre Systeme so umgestalten, dass der Schutz von Minderjährigen und der Menschenrechte gewährleistet ist.

Cutter • Sandor Zsiros

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Desinformation, illegale Inhalte: Brüssel leitet Verfahren gegen X ein

Tech-Unternehmen geben jährlich 100 Millionen für EU-Lobbyarbeit aus

EU nimmt "sehr große" Tech-Unternehmen mit strengeren Regeln ins Visier