EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

WERBUNG

Umfrage zeigt: Fast zwei Drittel der EU-Bürger wollen bei Europawahl Stimme abgegeben

Die Wahlen zum Europäischen Parlament finden zwischen dem 6. und 9. Juni statt.
Die Wahlen zum Europäischen Parlament finden zwischen dem 6. und 9. Juni statt. Copyright Jean-Francois Badias/Copyright 2024 The AP. All rights reserved.
Copyright Jean-Francois Badias/Copyright 2024 The AP. All rights reserved.
Von Jorge LiboreiroEuronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied
Dieser Artikel wurde im Original veröffentlicht auf Englisch

Fast zwei Drittel der EU-Bürger und Bürgerinnen geben an, dass sie bei den bevorstehenden Wahlen zum Europäischen Parlament "wahrscheinlich" wählen werden.

WERBUNG

Die Ergebnisse stammen aus der jüngsten Ausgabe des Eurobarometers, der offiziellen Umfrage des Parlaments, bei der die Meinungen von mehr als 26.000 Menschen in den 27 Mitgliedstaaten eingeholt wurden.

Die am Mittwochmorgen veröffentlichte Umfrage ist die letzte ihrer Art vor den Wahlen in der gesamten EU, die zwischen dem 6. und 9. Juni stattfinden werden.

Insgesamt erklärten 71 % der Befragten, dass sie "wahrscheinlich" ihre Stimme abgeben werden, um zu entscheiden, wer sie in dem 720 Mitglieder zählenden Gremium vertritt. Dies entspricht einem Anstieg von 10 Prozentpunkten im Vergleich zu den Wahlen 2019. Damals lag die Wahlbeteiligung bei 50,66 %, womit ein jahrelanger Abwärtstrend überwunden wurde.

Im Gegensatz dazu sagen 14 %, dass sie "wahrscheinlich nicht" wählen werden, während 13 % "neutral" bleiben.

In Dänemark (87 %), den Niederlanden (86 %), Schweden (81 %), Finnland (79 %) und Deutschland (78 %) ist die Wahlwahrscheinlichkeit am höchsten.

In einigen Ländern ist die Wahrscheinlichkeit, wählen zu gehen, im Vergleich zu 2019 gestiegen, darunter die Tschechische Republik (von 39% auf 58%), Rumänien (von 55% auf 74%), Österreich und Polen (jeweils von 52% auf 70%), Zypern (von 44% auf 60%) und die Slowakei (von 47% auf 62%).

Bulgarien sticht als einziger Mitgliedstaat mit einem deutlichen Rückgang der Wahlabsicht hervor, der von 57 % im Jahr 2019 auf 50 % im Jahr 2024 zurückgeht.

Dennoch ist der Anstieg der Wahrscheinlichkeit, wählen zu gehen, ein starker Trend in allen Ländern und geht einher mit einem wachsenden Engagement für die bevorstehenden Wahlen: 60 % geben an, dass sie "interessiert" oder "sehr interessiert" sind, ein Anstieg um 11 Prozentpunkte seit dem Frühjahr 2019.

Auf der anderen Seite sagen 27 %, sie seien "nicht sehr interessiert" und 13 %, sie seien "überhaupt nicht interessiert".

Das Eurobarometer fragte die Bürger auch nach der "Bedeutung", die sie den Wahlen beimessen: 53 % sprachen von einer "hohen Bedeutung", 36 % von einer "mittleren Bedeutung" und 10 % von einer "geringen Bedeutung".

Die erhöhte Aufmerksamkeit kommt zu einem entscheidenden Zeitpunkt für den Block, da die Ukraine darum kämpft, die russischen Vorstöße auf dem Schlachtfeld einzudämmen, der Konflikt zwischen Iran und Israel in eine größere Konfrontation überzugehen droht und die wirtschaftlichen Bedenken Chinas in weit verbreitete Dumpingvorwürfe umschlagen.

Der unvorhersehbare Zustand des Weltgeschehens scheint die Wähler schwer zu belasten: 81 % der Bürger geben an, dass der "aktuelle internationale Kontext das Wählen noch wichtiger macht".

Die Zahlen zeigen, dass sich die Europäer bewusst sind, dass an der Wahlurne viel auf dem Spiel steht", so Roberta Metsola, die Präsidentin des Europäischen Parlaments, "Diese Wahlen werden entscheidend sein, denn sie werden darüber entscheiden, welche Richtung wir einschlagen".

Schnee von gestern

Die Eurobarometer-Umfrage gibt einen Überblick darüber, wie die EU-Bürger über die Institution denken, die sie im Juni direkt wählen werden. Innerhalb weniger Monate gab es bedeutsame Abstimmungen über die Migrationsreform, künstliche Intelligenz und Medienfreiheit sowie eine heftige Klage gegen die Europäische Kommission wegen der Freigabe von eingefrorenen Geldern für Ungarn.

Der Plenarsaal wurde jedoch auch von einem schädlichen Skandal erschüttert, in den eine kleine Gruppe von Gesetzgebern und Assistenten verwickelt war, die angeblich Geldzahlungen aus Katar und Marokko als Gegenleistung für eine vorteilhafte Behandlung angenommen hatten. Die so genannte Qatargate-Affäre löste einen Medienrummel aus, bei dem Journalisten jede Verhaftung, Beschlagnahme und jedes Geständnis verfolgten.

In jüngster Zeit hatte das Parlament mit Anschuldigungen zu kämpfen, dass einige seiner Mitglieder dafür bezahlt wurden, pro-russische Propaganda zu verbreiten.

Trotz der schlechten Publicity ist es der Institution gelungen, weitgehend unbeschadet durchzukommen: 41 % der Befragten haben ein "positives" Bild vom Parlament, ein Anstieg von fünf Punkten seit der letzten Umfrage, die zwischen September und Oktober durchgeführt wurde.

40 % der Befragten haben ein "neutrales" und nur 18 % ein "negatives" Bild vom Parlament, womit zum ersten Mal die "positiven" gegenüber den "neutralen" Antworten überwiegen.

WERBUNG

Betrachtet man die einzelnen Länder, so zeigt sich, dass Portugal (66%), Dänemark (59%), Irland (59%) und Luxemburg (53%) die höchsten Werte für ein "positives" Image aufweisen.

Ungarn, ein Land, dessen Premierminister vorgeschlagen hat, das Parlament zu entmachten, neigt zur "positiven" Seite (46 %).

Das "negative" Lager bildet in keinem Mitgliedstaat eine Mehrheit, ist aber in der Tschechischen Republik (29 %), Frankreich (28 %), Österreich (24 %) und Slowenien (22 %) spürbar.

Insgesamt wünschen sich 56 % der Bürger, dass das Parlament "eine wichtigere Rolle spielt".

In der EU-weiten Umfrage wurden die Teilnehmer auch gebeten, die vier Themen zu benennen, denen sie während der laufenden politischen Kampagne Priorität einräumen würden.

WERBUNG

Der Kampf gegen Armut und soziale Ausgrenzung (33 %), die öffentliche Gesundheit (32 %), die Unterstützung der Wirtschaft und die Schaffung neuer Arbeitsplätze (31 %) sowie die Verteidigung und Sicherheit der EU (31 %) standen an erster Stelle, was die Erschütterungen durch die großen Krisen der letzten Jahre verdeutlicht: die COVID-19-Pandemie, der Einmarsch Russlands in der Ukraine und die rekordverdächtige Inflation.

Weitere wichtige Themen sind die Bekämpfung des Klimawandels (27 %), die Zukunft Europas (26 %), Migration und Asyl (24 %), Demokratie und Rechtsstaatlichkeit (23 %) und die Agrarpolitik (23 %), die allesamt vom Gesetzgeber ausführlich diskutiert wurden.

Die Ergebnisse ähneln denen der exklusiven Euronews-Umfrage, die von Ipsos im März durchgeführt wurde und in der der Kampf gegen steigende Preise, die Verringerung sozialer Ungleichheiten und die Unterstützung des Wirtschaftswachstums als die drei wichtigsten Prioritäten genannt wurden.

Das Eurobarometer stellte eine gesonderte Frage zu den "Werten", die die Bürger vom Parlament verteidigt sehen möchten, und ging dabei etwas philosophischer vor. Die Antwort? Frieden und Demokratie.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Wohnungsnot in Spanien: Mietpreise 17 Mal stärker gestiegen als die Löhne

Kreative Workshops sollen die Generation Z für die Europawahlen begeistern

"Wir waren hoffnungsvoll": Klimaaktivistinnen über EU-Politik 5 Jahre nach der "Grünen Welle"