EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Statt Wahlkampf Gummistiefel: Bundeskanzler Scholz besichtigt Hochwassergebiet

Bundeskanzler Scholz und Ministerpräsidentin Rehlinger im Hochwassergebiet
Bundeskanzler Scholz und Ministerpräsidentin Rehlinger im Hochwassergebiet Copyright Screengrab euronews. ZDF vis EBU (c) Copyright 2024. Alle Rechte vorbehalten
Copyright Screengrab euronews. ZDF vis EBU (c) Copyright 2024. Alle Rechte vorbehalten
Von Christoph Debetseuronews
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

Bundeskanzler Scholz hat sich im Hochwassergebiet ein Bild von der Lage gemacht und den Betroffenen Hilfe zugesichert. Dafür sagte er ein Veranstaltung im Europawahlkampf ab.

WERBUNG

Am Samstag besuchte der deutsche Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) die von Hochwasser betroffenen Gebiete im Südwesten. Starke Regenfälle und Unwetter führten dort zu Sturzfluten und Erdrutschen.

Statt an einer Wahlkampfveranstaltung im Saarland teilzunehmen, wählte Scholz den Besuch des Dorfes Kleinblittersdorf, wo er gemeinsam mit der Ministerpräsidentin des Saarlandes, Anke Rehlinger (SPD), in Gummistiefeln eine überschwemmte Straße überquerte. Er versicherte dem Saarland die Solidarität der Bundesregierung.

„Wir können hier sehen, welche Macht die Natur hat, welche Zerstörung sie anrichten kann. Auf solche Ereignisse müssen wir uns immer wieder vorbereiten“, sagte Scholz.

In der Landeshauptstadt Saarbrücken reagierten die Einsatzkräfte auf tausende Hilferufe. Mehrere Gebäude mussten aufgrund von Überschwemmungen in Häusern und Kellern evakuiert werden. Autos waren zum Teil unter Wasser. Die Stadt hat in Schulen Ersatzunterkünfte eingerichtet und eine Hotline für die Betroffenen geschaltet.

Über das genaue Ausmaß des Schadens gab es zunächst keine Informationen. Es wurden keine Opfer gemeldet. Nach Angaben der saarländischen Behörden kommt es nur alle 20 bis 50 Jahre zu solchen Sturzfluten.

Der Deutsche Wetterdienst hat inzwischen die Wetterwarnung für Deutschland aufgehoben, da mit langsam nachlassenden Niederschlägen zu rechnen ist.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Von der Leyen muss warten: Noch keine Entscheidung über EU-Spitzenposten

Ukrainische Piloten erhalten Kampfjet-Training im Südwesten Frankreichs

Verteidigungs- und Waffenmesse in Paris - ohne Israel, Russland und Belarus