EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Tag der Republik in Italien, Mattarella: "Beitrag zum Frieden wertvoller denn je"

Tag der Republik im Imperial Forum
Tag der Republik im Imperial Forum Copyright Euronews
Copyright Euronews
Von Fortunato Pinto
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Dieser Artikel wurde im Original veröffentlicht auf Italienisch

In Italien wird der 78. Jahrestag der Republik Italien begangen. Mattarella legte den Kranz auf dem Altare della Patria nieder. Dann folgte der Einzug der Frecce Tricolori und die Parade durch die Fori Imperiali.

WERBUNG

Anlässlich des 78. Jahrestages der Gründung der Italienischen Republik legte Staatspräsident Sergio Mattarella traditionsgemäß den Lorbeerkranz am Milite Ignoto auf der Altare della Patria auf der Piazza Venezia in Rom nieder. Die höchsten Staatsämter waren anwesend, allen voran die Präsidenten von Kammer und Senat, Ignazio La Russa und Lorenzo Fontana, sowie Ministerpräsidentin Giorgia Meloni.

Der Präsident richtete eine Botschaft an den Chef des Verteidigungsstabs, Admiral Giuseppe Cavo Dragone, anlässlich des Tags der Republik. "Unser Beitrag - und damit die Streitkräfte - zur Sache des internationalen Friedens und der Stabilität ist in der heutigen Situation, die durch Verwüstungen und Aggressionen gegen die Zivilbevölkerung in Europa und im Nahen Osten gekennzeichnet ist, wertvoller denn je. Die Republik dankt den Frauen und Männern der Streitkräfte für die Aufgaben, die sie in den anspruchsvollen Einsatzgebieten, in denen sie operieren, in den Missionen der Vereinten Nationen, in denen, die sich aus der Solidarität zwischen den Ländern des Atlantischen Bündnisses ergeben, und in den Entscheidungen, zu denen wir in der Europäischen Union beigetragen haben, erfüllt haben", schrieb Mattarella.

Mattarella: "Die Abstimmung am 2. Juni war der Beginn des demokratischen Lebens".

Mattarella hielt am Samstag eine Rede anlässlich des Konzerts im Quirinale zu Ehren des diplomatischen Corps. "Am 2. Juni 1946 hat Italien die Republik gewählt. Dieses Votum, das am Anfang des demokratischen Lebens stand, war für die Italiener ein Aufruf zur Verantwortung. In jenen Jahren, in denen die Hoffnung weit verbreitet war, gingen das Streben nach Wohlstand und die Verbesserung der persönlichen Lebensbedingungen mit den demokratischen und sozialen Errungenschaften einher", sagte Mattarella.

"Es gibt einen Schrei des Leidens, einen Schrei nach Gelassenheit im Leben".

Der Präsident nahm dann Bezug auf die anhaltenden Konflikte in der Welt. Wir sehen mit Bitterkeit und Sorge die Zunahme von Konflikten und Gewalt in unserer Nachbarschaft, von der Ukraine über den Nahen Osten bis zur Sahelzone", so der Staatschef.

"Kurzfristig bekräftigen wir die Notwendigkeit, die Forderung des Sicherheitsrates nach einem Waffenstillstand, einem bedingungslosen humanitären Zugang zur Bevölkerung von Gaza und der sofortigen Freilassung der Geiseln, die bei dem unmenschlichen Angriff vom 7. Oktober entführt wurden, vollständig umzusetzen", sagte Mattarella und fügte hinzu: "Wir alle spüren, dass aus so vielen Teilen der Welt ein Schrei des Leids, ein Ruf nach einem ruhigen Leben, nach Fortschritt, Gerechtigkeit und Frieden kommt."

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Am 9. Juni Demokratie verteidigen: Aufruf der Staatschefs von Italien, Deutschland und Österreich

Was Brüssel bei der Untersuchung von chinesischen Subventionen für Elektroautos herausgefunden hat

Bulgarien: Konservative GERB gewinnt Parlamentswahlen