Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Der Wert von Kryptowährungen sinkt. Hier ist der Grund

Access to the comments Kommentare
Von Pascale Davies
Der Wertverfall von Kryptowährungen macht sich nicht nur bei Bitcoin bemerkbar.
Der Wertverfall von Kryptowährungen macht sich nicht nur bei Bitcoin bemerkbar.   -   Copyright  Getty via Canva
Schriftgrösse Aa Aa

Kryptowährungen haben sich am Dienstag leicht erholt, nachdem die Preise am Vortag eingebrochen waren. Grund sind die Sorgen über das Risiko rund um die Probleme des chinesischen Immobilienkonzerns Evergrande und Ängste um die Ausbwirkung auf die Weltwirtschaft.

Bitcoin, die weltweit größte und bekannteste Kryptowährung, war am Montag um fast 10 Prozent auf fast 40.000 Dollar (34.000 Euro) abgefallen. Das ist der niedrigste Stand seit dem 7. August. Am Dienstag erholte er sich und notierte bei etwa $43.000 (€36.000).

Zuvor hatte Bitcoin am 6. September ein Viermonatshoch von über $52.000 (€44.313) erreicht.

Am Montag fiel der kleinere Rivale Ether, der mit dem Ethereum-Blockchain-Netzwerk verbundene Coin, die zweitgrößte Kryptowährung nach Marktkapitalisierung, zum ersten Mal seit Anfang August um mehr als 10 Prozent unter 3.000 $ (2.556 €).

Am Dienstag stieg Ether um 1 Prozent auf 3.012 Dollar (2.568 Euro).

Die globalen Märkte begannen die Woche turbulent, nachdem Befürchtungen, dass die Probleme von Evergrande Auswirkungen auf die chinesische und globale Wirtschaft haben könnten, zu einem Ausverkauf risikoreicherer Anlagen führten.

"Wir können noch keine besonders positive Sichtweise einnehmen, bis wir die nächsten Tage überstanden haben", sagte Matthew Dibb, Chief Operating Officer beim in Singapur ansässigen Krypto-Indexfondsanbieter Stack Funds.

"Es handelt sich im Moment um eine reine Stimmungslage, die durch eine sehr geringe Liquidität ausgelöst wurde", sagte er. Er empfahl Anlegern abzuwarten, da die Kryptomärkte weiterhin von der Ansteckung betroffen sein werden.

Warum stürzen die Kryptowährungen ab?

Der chinesische Immobilienkonzern Evergrande ist mit 300 Milliarden Dollar (255,7 Milliarden Euro) verschuldet und steht möglicherweise vor dem Zusammenbruch. Am Montag rutschten die in Hongkong notierten Aktien des Unternehmens um rund 20 Prozent ab. Es wird befürchtet, dass ein Zusammenbruch viele Märkte, darunter auch Kryptowährungen, durcheinanderbringen könnte.

Der Wertverlust der Kryptowährungen kommt zu einer Zeit, in der das Interesse der Institutionen an diesem Bereich stark zugenommen hat und einige Investmentbanken ihre Prognosen für Kryptowährungen in den kommenden Monaten erhöht haben.

"Das Schicksal der Kryptowährungen scheint im Moment ein wenig mit dem von Aktien verbunden zu sein, und auch die Preisentwicklung ist unglaublich ähnlich", sagte John Marley, CEO von forexxtra, einem in London ansässigen Devisenberatungsunternehmen.

Berichten zufolge stehen Kryptowährungen möglicherweise auch vor einer Verschärfung durch US-Gesetzgeber und Aufsichtsbehörden. Letzte Woche berichtete das Wall Street Journal, dass die Regierung Biden "eine Reihe von Maßnahmen, einschließlich Sanktionen, vorbereitet, um es Hackern zu erschweren, digitale Währungen zu nutzen, um von Ransomware-Angriffen zu profitieren".

Bitcoin hat ein paar turbulente Monate hinter sich.

Im Juni hatten China und der Iran das Bitcoin-Mining vorübergehend verboten, weil es zu Stromengpässen führt. Im August schoss der Preis in Erwartung der Einführung der Kryptowährung als gesetzliches Zahlungsmittel in El Salvador in die Höhe. Doch bei der Einführung in dem mittelamerikanischen Land traten technische Probleme auf, die zu starken Kursverlusten führten.

Wie hat sich das auf die Altcoins ausgewirkt?

Dem Bitcoin-Konkurrenten Ethereum erging es noch schlechter: Der Preis von Ether fiel am Dienstag um fast neun Prozent.

Inzwischen leiden auch die Altcoins, also alle Kryptowährungen, die neben dem Bitcoin am Markt angeboten werden.

Cardano, Solana und Polkadot verloren am Montag zwischen 7 % und 12 %. Und der Meme-basierte Dogecoin ist im CoinMarketCap-Ranking vom siebten auf den zehnten Platz abgerutscht. Der XRP von Ripple ist ebenfalls um rund 10 Prozent gefallen.