Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Übernahme perfekt: Elon Musk kauft Twitter

Access to the comments Kommentare
Von Euronews
euronews_icons_loading
Twitter-Account von Elon Musk
Twitter-Account von Elon Musk   -   Copyright  Eric Risberg/AP Photo

Die Übernahme des Kurznachrichtendienstes Twitter durch den Tech-Milliardär Elon Musk ist perfekt. Der 50-Jährige kaufte das Unternehmen für umgerechnet rund 41 Milliarden Euro.

Wie der Internet-Konzern mitteilte, wird Musk 54,20 Dollar pro Twitter-Aktie zahlen. Es kündigte zudem an, dass Twitter im Rahmen des Deals die Börse verlassen und ein Privatkonzern werde.

Musk teilte ebanfalls mit, den Kurznachrichtendienst zu einer "globalen Plattform für Redefreiheit" machen zu wollen. In einem Tweet erklärte er, er hoffe, dass seine schlimmsten Kritiker auf Twitter bleiben werden würden. Denn "das würde freie Meinungsäußerung bedeuten".

Die Übernahme kommt zu einem Zeitpunkt, an dem Twitter unter Druck von Politikern und Regulierungsbehörden steht. Dem Konzern wird vorgeworfen, nicht genug gegen Fehlinformationen zu unternehmen.

Im vergangenen Jahr wurde der ehemalige US-Präsident Donald Trump wegen wiederholter Verstöße gegen die Twitter-Regeln dauerhaft von seinem Konto gesperrt.

Das Weiße Haus wollte sich nicht zu der Übernahme äußern. Sprecherin Jen Psaki erklärte jedoch, dass Social Media-Unternehmen keine Plattform für Hassreden und Fake News sein dürften.

"Eagl, wem Twitter gehört oder wer es betreibt - der Präsident ist seit langem in Sorge über die Macht der Social-Media-Dienste. Diese Macht, die sie über unser tägliches Leben haben, war immer der Grund dafür, dass Tech-Plattformen für den Schaden, den sie anrichten, zur Verantwortung gezogen werden müssen.“

Unter den Nutzern gehen die Meinungen über den Kauf auseinander: Während es viel Zustimmung gibt, hat so mancher User die Sorge, Musk könne Inhalte auf der Plattform für seine eigenen Zwecke kontrollieren.