EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Marathon-EU-Gespräche über KI-Gesetz vorerst gescheitert

Ein vom Team von Kommissar Breton gepostetes Bild zeigt die Marathongespräche zwischen dem Europäischen Parlament und dem Rat über den AI Act.
Ein vom Team von Kommissar Breton gepostetes Bild zeigt die Marathongespräche zwischen dem Europäischen Parlament und dem Rat über den AI Act. Copyright Terence Zakka on X.
Copyright Terence Zakka on X.
Von Jorge Liboreiro
Zuerst veröffentlicht am Zuletzt aktualisiert
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Dieser Artikel wurde im Original veröffentlicht auf Englisch

Das Europäische Parlament und die Mitgliedstaaten konnten sich am Donnerstag nach 22-stündigen Marathongesprächen in Brüssel nicht auf eine politische Einigung über das Gesetz zur künstlichen Intelligenz verständigen. Die Verhandlungen werden am Freitagmorgen fortgesetzt

WERBUNG

Die Verhandlungen begannen am Mittwochnachmittag, dauerten die ganze Nacht, wurden am Vormittag fortgesetzt und am Donnerstagnachmittag mit einer Tagesordnung abgeschlossen, die Berichten zufolge über 23 Punkte umfasste, was die extreme technische Komplexität des Themas widerspiegelt.

Das Gesetz gilt als der weltweit erste Versuch, künstliche Intelligenz, eine Technologie mit einer erstaunlichen und oft unvorhersehbaren Entwicklungsfähigkeit, umfassend, ethisch fundiert und ökologisch nachhaltig zu regulieren.

Die Diskussionen fanden vor dem Hintergrund aggressiver Lobbyarbeit von Big Tech und Start-ups, deutlicher Warnungen der Zivilgesellschaft und intensiver Medienbeobachtung statt, da die Gesetzgebung aus Brüssel durchaus Einfluss auf staatliche Bemühungen in der ganzen Welt haben könnte.

Das Europäische Parlament und der Rat, der die Mitgliedstaaten vertritt, versprachen, dem Thema am Freitagmorgen eine zweite Chance zu geben, da viel auf dem Spiel stehe.

"In den vergangenen 22 Stunden wurden viele Fortschritte beim KI-Gesetz erzielt", sagte Thierry Breton, EU-Kommissar für den Binnenmarkt.

Abgeordnete, die an den langwierigen Diskussionen teilgenommen haben , sagten ebenfalls , dass beträchtliche Fortschritte erzielt wurden, ohne jedoch aus Gründen der Vertraulichkeit weitere Einzelheiten zu nennen.

Die Verhandlungen waren ein hartes Feilschen zwischen den Abgeordneten und den Regierungen über eine Reihe äußerst komplexer Fragen, vor allem über die Regulierung von Stiftungsmodellen, die Chatbots wie das revolutionäre ChatGPT von OpenAI antreiben, und über gezielte Ausnahmen für die Verwendung biometrischer Echtzeit-Identifikation in öffentlichen Räumen.

Trotz seiner beeindruckenden und möglicherweise rekordverdächtigen Länge reichte der Gesprächsmarathon am Donnerstag nicht aus, um die gesamte Liste der offenen Punkte abzuarbeiten.

Selbst wenn der zweite Versuch am Freitag die Lücken schließt und eine vorläufige Einigung auf politischer Ebene hervorbringt, werden wahrscheinlich weitere Konsultationen erforderlich sein, um alle technischen Details abzustimmen. 

Spanien, das derzeit die rotierende EU-Ratspräsidentschaft innehat, hat die Aufgabe, die 27 Mitgliedstaaten und ihre vielfältigen Ansichten auf eine Linie zu bringen.

Sobald der Entwurf, der Hunderte von Seiten mit Artikeln und Anhängen umfasst, umgeschrieben ist und eine konsolidierte Fassung vorliegt, wird er dem Europäischen Parlament zur erneuten Abstimmung im Plenarsaal vorgelegt, gefolgt von der endgültigen Genehmigung durch den Rat.

Das Gesetz wird dann eine Schonfrist haben, bevor es 2026 vollständig in Kraft treten soll.

Eine sich ständig weiterentwickelnde Technologie

Das im April 2021 erstmals vorgelegte KI-Gesetz ist ein bahnbrechender Versuch, sicherzustellen, dass die sich am radikalsten verändernde Technologie des 21. Jahrhunderts in einer menschenzentrierten, ethisch verantwortungsvollen Weise entwickelt wird, die ihre schädlichsten Folgen verhindert und eindämmt.

Bei dem Gesetz handelt es sich im Wesentlichen um eine Produktsicherheitsverordnung, die eine Reihe von gestaffelten Regeln vorschreibt, die Unternehmen befolgen müssen, bevor sie ihre Dienste Verbrauchern im gesamten Binnenmarkt anbieten.

Das Gesetz schlägt eine pyramidenartige Struktur vor, die KI-gestützte Produkte je nach dem potenziellen Risiko, das sie für die Sicherheit der Bürger und ihre Grundrechte darstellen, in vier Hauptkategorien unterteilt: minimal, begrenzt, hoch und inakzeptabel.

WERBUNG

Diejenigen, die unter die Kategorie "minimales Risiko" fallen, werden von zusätzlichen Vorschriften befreit, während diejenigen, die als "begrenztes Risiko" eingestuft werden, grundlegende Transparenzpflichten erfüllen müssen.

Für Systeme, die als hochriskant eingestuft werden, gelten strenge Vorschriften, bevor sie auf den EU-Markt kommen und während ihrer gesamten Lebensdauer, einschließlich umfangreicher Aktualisierungen. Zu dieser Gruppe gehören Anwendungen, die einen direkten und potenziell lebensverändernden Einfluss auf Privatpersonen haben, wie z. B. Lebenslaufsortier-Software für Vorstellungsgespräche, robotergestützte Chirurgie und Prüfungsbewertungsprogramme an Universitäten.

KI-Produkte mit hohem Risiko müssen eine Konformitätsbewertung durchlaufen, in einer EU-Datenbank registriert werden, eine Konformitätserklärung unterzeichnen und die CE-Kennzeichnung tragen - all das, bevor sie an die Verbraucher gelangen. Sobald sie auf dem Markt sind, werden sie von den nationalen Behörden beaufsichtigt. Unternehmen, die gegen die Vorschriften verstoßen, müssen mit Geldbußen in Millionenhöhe rechnen.

KI-Systeme, die ein inakzeptables Risiko für die Gesellschaft darstellen, wie z. B. Social Scoring zur Kontrolle der Bürger und Anwendungen, die sozioökonomische Schwachstellen ausnutzen, werden auf dem gesamten EU-Gebiet vollständig verboten.

WERBUNG

Obwohl dieser risikobasierte Ansatz im Jahr 2021 gut aufgenommen wurde, geriet er Ende 2022 unter außerordentlichen Druck, als OpenAI ChatGPT ins Leben rief und einen weltweiten Aufruhr über Chatbots auslöste. Auf ChatGPT folgten bald Googles Bard, Microsofts Bing Chat und zuletzt Amazons Q.

Chatbots werden von Basismodellen angetrieben, die mit riesigen Datenmengen wie Text, Bildern, Musik, Sprache und Code trainiert werden, um eine breite und fließende Reihe von Aufgaben zu erfüllen, die sich im Laufe der Zeit ändern können, anstatt einen spezifischen, unveränderlichen Zweck zu haben.

Der ursprüngliche Vorschlag der Kommission enthielt keine Bestimmungen für Stiftungsmodelle, so dass der Gesetzgeber gezwungen war, einen völlig neuen Artikel mit einer umfangreichen Liste von Verpflichtungen hinzuzufügen, um sicherzustellen, dass diese Systeme die Grundrechte respektieren, energieeffizient sind und die Transparenzanforderungen erfüllen, indem sie offenlegen, dass ihre Inhalte KI-generiert sind.

Dieser Vorstoß des Parlaments stieß auf die Skepsis der Mitgliedstaaten, die bei der Gesetzgebung eher eine sanfte Vorgehensweise bevorzugen. Deutschland, Frankreich und Italien, die drei größten Volkswirtschaften der EU, brachten einen Gegenvorschlag ein, der eine "verpflichtende Selbstregulierung durch Verhaltenskodizes" für Stiftungsmodelle vorsah. 

WERBUNG

Dieser Schritt löste eine wütende Reaktion der Abgeordneten aus und drohte, das Gesetzgebungsverfahren zum Scheitern zu bringen.

Nach Informationen von Reuters konnten sich die Mitgesetzgeber bei den Gesprächen am Donnerstag auf vorläufige Bedingungen für Stiftungsmodelle einigen. Einzelheiten zu der Vereinbarung waren nicht sofort verfügbar.

Eine strittige Frage, die noch geklärt werden muss, ist die Verwendung von biometrischen Echtzeit-Fernerkennungen, einschließlich Gesichtserkennung, in öffentlichen Räumen. Biometrie bezieht sich auf Systeme, die biologische Merkmale wie Gesichtszüge, Augenstrukturen und Fingerabdrücke analysieren, um die Identität einer Person zu bestimmen, in der Regel ohne deren Zustimmung.

Der Gesetzgeber verteidigt ein generelles Verbot der biometrischen Identifizierung und Kategorisierung in Echtzeit auf der Grundlage von sensiblen Merkmalen wie Geschlecht, Rasse, ethnischer Herkunft oder politischer Zugehörigkeit. Die Mitgliedstaaten hingegen argumentieren, dass Ausnahmen erforderlich sind, damit die Strafverfolgungsbehörden Kriminelle aufspüren und Bedrohungen der nationalen Sicherheit abwehren können.

WERBUNG
Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

KI in der EU: Wie viel Regulierung darf und muss sein?

Ursula von der Leyen mit deutlicher Mehrheit im Amt als EU-Kommissionpräsidenten bestätigt

Sieben Tote in Nizza: Behörden vermuten Brandstiftung