EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Verkehrschaos wegen Eis und Schnee: Welche Flüge sind gestrichen?

Enteisung eines Flugzeugs auf dem Frankfurter Flughafen. 17. Januar 2024
Enteisung eines Flugzeugs auf dem Frankfurter Flughafen. 17. Januar 2024 Copyright Boris Roessler/(c) Copyright 2024, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten
Copyright Boris Roessler/(c) Copyright 2024, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten
Von Euronews
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Die meisten Flüge über Frankfurt sind derzeit annuliert. Wie Fraport am Morgen mitteilte, sind von 1.047 geplanten Flügen bereits im Vorfeld 570 annulliert worden.

WERBUNG

Starke Schneefälle und Minustemperaturen haben in weiten Teilen Deutschlands ein Verkehrschaos verursacht, mit Problemen im Straßenverkehr, an den Flughäfen und bei der Deutsche Bahn. Allein am Frankfurter Flughafen fallen mehr als 500 Flüge aus, in München sind es rund 250. Auch in Berlin, Hamburg und Düsseldorf kommt es zu Flugausfällen und Verspätungen. Der kleine Flughafen in Saarbrücken stellt den Betrieb an diesem Mittwoch komplett ein.

Gestrichen sind die meisten Flüge über Frankfurt sowie Inlandsflüge

Die meisten Flüge über Frankfurt sind derzeit annuliert. Wie Fraport am Morgen mitteilte, sind von 1.047 geplanten Flügen bereits im Vorfeld 570 annulliert worden.

Generell sind die viele Inlandsflüge betroffen, vor allem in Frankfurt und München. Reisende sollten sich unbedingt zeithah über Änderungen und Annulierungen ihrer Flüge informierten, entweder bei den Fluggesellschaften oder auf der Seite ihres Abflug-Flughafens: 

Abflüge Flughafen Frankfurt

Abflüge Flughafen München

Abflüge Flughafen Berlin

Abflüge Flughafen Hamburg 

Abflüge Flughafen Düsseldorf

Abflüge Flughafen Köln

Regen und Glatteis im Westen Deutschlands

Ähnlich sieht es im Bahnverkehr aus, wo Verbindungen im Nah- wie Fernverkehr betroffen sind. Die Bahn hatte bereits am Vortag bundesweit vor wetterbedingten Einschränkungen im Schienenverkehr gewarnt.

Einsetzender Regen und Glatteis im Westen führte zu zahlreichen Unfällen. Der Deutsche Wetterdienst warnt vor einer sehr hohen Glatteisgefahr durch gefrierenden Regen von Trier bis nach Frankfurt am Main. IIn den betroffenen Regionen in Rheinland-Pfalz, Hessen und Baden-Württemberg sei die Glättegefahr sehr hoch.

Auslöser für die Wetterlage sei Tief Gertrud, das warme und feuchte Luft von der Biskaya nach Deutschland bringe, sagte eine Meteorologin in Essen. Hier trifft der Niederschlag dann auf kalte Luftmassen und fällt dadurch als Schnee vom Himmel.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Fast 90 cm Schnee: Der Michigansee ist zugefroren

Microsoft-Problem sorgt für Flugausfälle: Was Reisende jetzt beachten müssen

Schließfächer mit Kot beschmiert: Proteste gegen Tourismus in Spanien gehen weiter