EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

Orthodoxe Juden begehen vor Jom Kippur das Opfer-Ritual Kapparot

Video. Kapparot-Ritual: Hühner müssen für die Sünden herhalten

Ultra-orthodoxe Juden haben am Mittwoch in Jerusalem Hühner für das Kapparot-Ritual durchgeführt, ein Opfer-Ritual, das am Vorabend des Versöhnungstages (Jom Kippur) abgehalten wird.

Ultra-orthodoxe Juden haben am Mittwoch in Jerusalem Hühner für das Kapparot-Ritual durchgeführt, ein Opfer-Ritual, das am Vorabend des Versöhnungstages (Jom Kippur) abgehalten wird.

"Es ist ein symbolisches Ritual, im Grunde haben wir in diesem Jahr viele Sünden begangen, also zeigen wir symbolisch, dass wir wollen, dass dieses Huhn an unserer Stelle ist, anstelle von uns, und danach spenden wir das Geld für wohltätige Zwecke, um unsere Sünden zu sühnen", sagte ein Einheimischer im ultra-orthodoxen Viertel Mea Shearim.

Die Ultra-Orthodoxen Israels, die so genannten Haredim, machen 13 Prozent der 9,7 Millionen Einwohner des Landes aus. Die abgeschottete Gemeinschaft ist seit langem mit der säkularen Mehrheit zerstritten, und zwar in Bezug auf die Wehrpflicht, ihre Integration in die Arbeitswelt und die grundlegenden Prinzipien, die ihr Leben bestimmen.

Die Zahl der Haredi-Juden in Israel wächst auch schneller als jede andere Gruppe, nämlich jährlich um etwa 4 Prozent.

WERBUNG
WERBUNG

Aktuelles Video

WERBUNG
WERBUNG
WERBUNG