EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
Protest gegen "Ibibi" und für die Befreiung der Geiseln
Zuletzt aktualisiert:

Video. Angehörige von Geiseln werfen Netanjahu massives Versagen vor

Neun Tage nach dem tödlichen Hamas-Angriff auf Israel mit mehr als 1.400 Opfern fordern Familien und Angehörige die Freilassung der Geiseln und den Rücktritt Benjamin Netanjahus. 

Neun Tage nach dem tödlichen Hamas-Angriff auf Israel mit mehr als 1.400 Opfern fordern Familien und Angehörige die Freilassung der Geiseln und den Rücktritt Benjamin Netanjahus. 

"Sicherheit statt Rache" steht auf einem der Plakate. "Ich habe diesem Mann 15 Jahre lang das Leben meiner Kinder anvertraut. Und das tut er uns an, weil es ihm mehr um sein Ego geht", sagt Mona, eine US-Bürgerin, die seit 15 Jahren in Israel lebt. 

Wir sind am Boden zerstört. Das ist einfach ein kollektives Trauma, wie wir es noch nie erlebt haben. Ich war in New York bei 9/11. Es war dasselbe. Mein Sohn war vier Jahre alt. Und jetzt ist mein Sohn hier und kämpft für dieses Land, und mein Mann hat damals für unser Land gekämpft. Es ist einfach unfassbar. Unglaublich."

Auch Cindy Cohen protestiert für die Freilassung der Geiseln. "Ich bin hier für die sofortige Freilassung aller Gefangenen, aller israelischen Geiseln, und für ein Aktionsabkommen zur Freilassung. Der Weg, dies sofort zu tun, ist die Freilassung aller Palästinenser, die in Israel gefangen gehalten werden, und das sollte sofort geschehen."

Yair Dickman geht noch einen Schritt weiter und fordert den Rücktritt von Benjamin Netanjahu. "Ich werde nicht still sein oder ruhen, bis dieser Mann (Netanjahu) weg ist, und selbst dann wird es immer noch ein großes Problem geben, weil wir das Problem nicht gelöst haben, dass ein großer Teil der Juden in Israel eine Regierung unter Netanjahu unterstützt."

WERBUNG
WERBUNG

Aktuelles Video

WERBUNG
WERBUNG
WERBUNG