Weihnachtsbaum in Kiew

Video. Eltern und Kinder von Kiew genießen feierlichen Moment

In Kiew wurde feierlich ein großer, geschmückter Weihnachtsbaum auf dem Sophienplatz erleuchtet. Viele Bewohner:innen genossen den Moment der Freude. Vor dem Krieg war der Platz zu Weihnachten immer hell erleuchtet und belebt. In diesem Jahr wird es jedoch keine großen Veranstaltungen während der Weihnachtsfeiertage in Kiew geben, so Bürgermeister Vitali Klitschko.

In Kiew wurde feierlich ein großer, geschmückter Weihnachtsbaum auf dem Sophienplatz erleuchtet. Viele Bewohner:innen genossen den Moment der Freude. Vor dem Krieg war der Platz zu Weihnachten immer hell erleuchtet und belebt. In diesem Jahr wird es jedoch keine großen Veranstaltungen während der Weihnachtsfeiertage in Kiew geben, so Bürgermeister Vitali Klitschko.

"Jeden Moment kann ein Luftalarm ausgelöst werden, und das bedeutet, dass sich jeder in einem Schutzraum aufhalten muss", sagte Klitschko. "Wir veranstalten an diesen Feiertagen keine Massenveranstaltungen, aber wir dürfen nicht zulassen, dass die Russen unseren Kindern dieses Fest stehlen", fügte Klitschko hinzu.

Die Bewohnerin von Irpin, Varvara Harakoi, kam mit ihren Töchtern, um den Baum zu sehen. Ihr Haus in Irpin wurde während der russischen Besatzung beschädigt. Sie erzählt, dass ihre Kinder Briefe an den heiligen Nikolaus geschrieben hatten, die sie mit Bestürzung las. "Ich habe den Heiligen Nikolaus in einem Brief gebeten, meine Familie zu retten und den Krieg zu beenden", sagt die 9-jährige Zlata.

Die in Mariupol lebende Julia Kolesnikowa kam mit ihrer 3-jährigen Tochter Lera, um den Baum zu sehen. Yulia erinnert sich an den Weihnachtsbaum, den sie vor dem Ausbruch des Kriegs in Mariupol hatten. "Wir brauchen positive Emotionen für das Kind, damit es sich psychologisch von dieser Situation erholen kann", sagte Kolesnikova.