Eilmeldung

Credit Suisse kämpft mit Kundenschwund

Credit Suisse kämpft mit Kundenschwund
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Die Bilanz der Schweizer Großbank Credit Suisse fiel zwar enttäuschend aus, aber die zweitgrößte Schweizer Bank konnte den Schaden mit der Ankündigung von Kostensenkungen begrenzen. Im Lauf des Tages rangierte die Credit-Suisse-Aktie im SMI meist ganz oben, zu Börsenschluss lag sie um ihren Vortagswert.

Im dritten Quartal blieb der Nettogewinn der Bank mit einem Minus von 63 Prozent weit unter den Erwartungen. Allerdings rührt dieser Verlust auch von einer Sonderbelastung in Höhe von rund einer Milliarde Franken her. Die Investmentabteilung, das Hauptgeschäft der Credit Suisse, zeigte sich stabil. Im Privatkundengeschäft jedoch fielen die Gewinne aus Vermögensverwaltungen auf den tiefsten Stand seit fünf Jahren. Was die Bank gegen den Kundenschwund tun will, erfahren Sie in “Behind Markets”.

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.