EventsVeranstaltungenPodcast
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Ecclestone: Anwälte haben Anklage im Bestechungsfall akzeptiert

Ecclestone: Anwälte haben Anklage im Bestechungsfall akzeptiert
Copyright 
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
WERBUNG

Formel-1-Boss Bernie Ecclestone hat eingeräumt, dass seine Anwälte im Bestechungsfall Gribkowsky eine Anklage der Münchner Staatsanwaltschaft akzeptiert haben. “Das bedeutet, dass sie auf die Anklage antworten müssen, was sie energisch tun”, sagte der 82 Jahre alte Engländer am Mittwoch. Die Staatsanwaltschaft werfe ihm vor, er habe “jemand angeblich bestochen”.

Ecclestone versicherte jedoch, er habe “nichts Illegales” getan. Die Staatsanwaltschaft wirft

Εcclestone vor, er habe dem früheren BayernLB-Vorstand Gerhard Gribkowsky beim Verkauf der Formel-1-Anteile der Bank etwa 44 Millionen Dollar Schmiergeld bezahlt. Gribkowsky war vor gut einem Jahr zu achteinhalb Jahren Haft verurteilt worden, weil er das Geld angenommen und nicht versteuert hat.

Seit 2011 ermittelt die Staatsanwaltschaft wegen des Vorwurfs auch gegen Ecclestone. Dieser hat die Vorwürfe stets bestritten und die Millionenzahlung an den Banker als eine Art Schweigegeld dargestellt, damit dieser ihn nicht bei den britischen Steuerbehörden anschwärze.

dpa-Notizblock

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Macron: Aufstieg der Rechten ein "böser Wind" für Europa

Geschlagen und bespuckt: Berlin debattiert über Gewalt gegen Politiker

Bezahlkarte für Flüchtlinge soll bundesweit eingeführt werden