Eilmeldung

Uganda schafft umstrittenes Gesetz gegen Homosexualität ab

Uganda schafft umstrittenes Gesetz gegen Homosexualität ab
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Das Verfassungsgericht von Uganda hat das umstrittene Antihomosexualitätsgesetzt für ungültig erklärt. Grund hierfür sei, dass das Parlament während der Sitzung zu dessen Verabschiedung im Februar nicht beschlussfähig gewesen sei.

“Das Gesetz ist null und nichtig”, teilte der Präsident des Gerichtes bei der Verlesung des Urteils mit.

Das Gesetz regelte zusätzliche Strafmaßnahmen gegen Homosexuelle und schrieb die Anzeige von Homosexualität vor.
Außerdem wurde Homosexuellen der Zugang zur Gesundheitsversorgung und zur AIDS-Vorsorge erschwert.
Von internationaler Seite war das Gesetz scharf kritisiert worden.

Bereits seit 50 Jahren wird Homosexualität in Uganda mit lebenslanger Haft bestraft. Dieses Gesetz stammt noch aus der Zeit der britischen Besatzung. Zahlreiche Kapitalanleger hatten daher die Zusammenarbeit mit der Regierung aufgekündigt.

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.