Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Explosion von Munitionslager bei Chemiefabrik und weiter Kämpfe im Osten der Ukraine

Explosion von Munitionslager bei Chemiefabrik und weiter Kämpfe im Osten der Ukraine
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Eine Explosion hat in der Nacht die Menschen im Osten der Ukraine in Angst und Schrecken versetzt. Offenbar schlug eine Rakete in einer Chemiefabrik bei Donezk ein, in der auch ein Munitionslager untergebracht war. Bei der Explosion soll es Verletzte gegeben haben.

Zunächst hatte es geheissen, es sei niemand verletzt worden. Warum eine Rakete in die Chemiefabrik des Vororts Kazenni eingeschlagen ist und wer sie abgefeuert hat, war zunächst nicht klar.

Auch anderswo halten die Kämpfe an. So versuchen ukrainische Regierungseinheiten weiter, den Schienenknotenpunkt Debalzewe gegen die Offensive der prorussischen Separatisten zu verteidigen. Dabei wurden nach Angaben eines Polizeichefs sieben Zivilisten getötet.

Die neue Gewalt hat die Flüchtlingsströme anschwellen lassen – Tausende fliehen weiter Richtung Russland. Nach EU-Angaben sind bereits zwischen 300.000 und 500.000 Menschen aus der Ukraine in das Nachbarland geflohen. Insgesamt haben 1,6 Millionen Ukrainer ihr Zuhause verloren.