Langer Schatten des Sewol-Unglücks: Südkorea vereidigt neuen Ministerpräsidenten

Langer Schatten des Sewol-Unglücks: Südkorea vereidigt neuen Ministerpräsidenten
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

Nach acht Monaten des politischen Tauziehens hat Südkorea am Dienstag einen neuen Ministerpräsidenten vereidigt. Für Präsidentin Park Guen-Hye, die

WERBUNG

Nach acht Monaten des politischen Tauziehens hat Südkorea am Dienstag einen neuen Ministerpräsidenten vereidigt. Für Präsidentin Park Guen-Hye, die mit sinkenden Umfragewerten kämpft, löst die Personalie ein dringendes Problem.

Der bisherige Amtsinhaber Chung Hong-won hatte nach dem Sewol-Fährunglück mit mehr als 300 Toten im vergangenen Jahr seinen Rücktritt angeboten. Präsidentin Park Guen-Hye behielt ihn bis jetzt im Amt, weil sich zwei von ihr vorgeschlagene Kandidaten als ungeeignet erwiesen.

Auch der neue Amtsnachfolger Lee ist höchst umstritten. Im werden unter anderem zweifelhafte Immobiliengeschäfte und versuchte Einflussnahme auf die Medien vorgeworfen. Das Parlament wählte ihn nur mit knapper Mehrheit.

“Als Ministerpräsident werde ich mich zuallererst der darum bemühen, die Wirtschaft anzukurbeln”, sagte Lee nach dem Votum. “Die gegenwärtige Situation ist sehr ernst. Wegen der lang anhaltenden globalen Stagnation haben viele Südkoreaner sowie kleine und mittelständische Betriebe Schwierigkeiten.”

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Wahl-Dilemma in der Türkei: "Keiner hat diese Stichwahl gewollt"

Überragender Wahlsieg für pro-demokratische Opposition in Thailand

Amtierender Präsident Montenegros Dukanovic muss in Stichwahl