Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Grexit: "Niemand will eine finanzielle Katastrophe"

Grexit: "Niemand will eine finanzielle Katastrophe"
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Die Zeitungen in Griechenland sprechen von einem Tauziehen zwischen Athen und Berlin, einer Kraftprobe zwischen Griechenland und Deutschland. Viele Griechen haben Angst, was passiert, wenn das Land kein Geld mehr hat. So mancher will es gar nicht wahrhaben, dass dieser Fall tatsächlich eintreten könnte.

Eine Frau auf der Straße in der Athen meint: “Das ganze Gerede über den Austritt aus dem Euroraum, den sogenannten Grexit, das ist doch alles Humbug. Wenn man sich in Wirtschaftswissenschaften auskennt, weiss man, dass das nicht so läuft. Wir werden für nichts und wieder nichts gequält.”

Unser Korrespondent Stamatis Giannisis sprach in Athen mit dem Wirtschaftsexperten, Napoleon Maravegias. Dieser meinte: “Niemand will doch, dass es in Griechenland zu einer finanziellen Katastrophe kommt. Die anderen europäischen Länder wollen das auch nicht, denn das wäre auch eine Katastrophe für sie.”