Eilmeldung

Gefängnisbesuch in Neapel: Papst predigt gegen organisiertes Verbrechen

Gefängnisbesuch in Neapel: Papst predigt gegen organisiertes Verbrechen
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Papst Franziskus hat beim Besuch eines als
Mafiahochburg verrufenen Stadtteils von Neapel Korruption und soziale Ungerechtigkeit angeprangert.

Das nennt man Sklaverei, das ist nicht christlich

Das Scampia-Armenviertel im Norden Neapels ist berüchtigt für seine blutigen Bandenkriege zwischen
verschiedenen Clans der Camorra, des neapolitanischen Zweiges der Mafia.

In Scampia wandte sich der für sein soziales Engagement bekannte Argentinier auch gegen informelle und schlecht bezahlte Arbeitsverhältnisse.

“Das nennt man Sklaverei, das ist nicht christlich”, sagte er.

Anschließend besuchte der Papst das Gefängnis Poggioreale, um mit rund 120 weiblichen und männlichen Insassen Mittag zu essen.

Unter ihnen waren auch zahlreiche Häftlinge einer Sonderabteilung für Homosexuelle, HIV-Infizierte und Transsexuelle.

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.