Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Jahrestag der "Sewol"-Katastrophe: Südkorea kündigt Bergung des Wracks an

euronews_icons_loading
Jahrestag der "Sewol"-Katastrophe: Südkorea kündigt Bergung des Wracks an
Schriftgrösse Aa Aa

Ein Jahr nach der “Sewol”-Fährkatastrophe hat Südkoreas Präsidentin Park Geun Hye die Bergung des Wracks angekündigt.

Es ist an der Zeit, etwas zu unternehmen

Sie entsprach damit auch den Forderungen der Angehörigen der mehr als 300 Opfer des Unglücks.

Die Staatschefin verkündete die Bergung während einer Rede auf der Insel Jindo, vor der das Wrack der “Sewol” liegt:

“Es ist an der Zeit, etwas zu unternehmen. Ich werde alle notwendigen Maßnahmen ergreifen, so dass das Schiff sobald wie möglich geborgen werden kann”,

Die überladene Fähre war am 16. April vergangenen Jahres vor der Südwestküste Südkoreas gesunken.

Die meisten Opfer unter den 476 Insassen waren Schüler aus der südlich der Hauptstadt Seoul gelegenen Stadt Ansan.

Die Teenager waren auf einer Klassenfahrt.

Neun Menschen gelten noch immer als vermisst.

Mehrere Besatzungsmitglieder und der Reeder wurden zu langjährigen Haftstrafen verurteilt.

Die südkoreanische Justiz nannte Profitgier als Grund für die Überladung.