Eilmeldung

Erdbeben zerstört Nepals Touristenattraktionen

Erdbeben zerstört Nepals Touristenattraktionen
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

In Kathmandu wird das Ausmaß der Zerstörung sichtbar, die das stärkste Erdbeben in der Region in mehr als 80 Jahren verursacht hat. Weite Teile der Infrastruktur der Hauptstadt werden lange Zeit nicht benutzbar sein.

Besonders viele ältere Gebäude konnten den Erderschütterungen nicht standhalten und brachen zusammen wie Kartenhäuser. Darunter befanden sich auch viele Tempel, eine der Hauptattraktionen des wirtschaftlich vom Tourismus abhängigen Landes.

Völlig zerstört wurde der Dharahara-Turm im Zentrum von Kathmandu. Das Bauwerk aus dem frühen 19. Jahrhundert hatte neun Stockwerke und wurde vor zehn Jahren für Besucher geöffnet.

Der Fremdenverkehrssektor ist die zweitgrößte Deviseneinnahmequelle Nepals. Etwa 600.000 ausländische Touristen besuchen das Land im Jahr. 75.000 Menschen sind in der Tourismusbranche beschäftigt.

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.