EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

1. Mai in Kiew: Nationalisten stören KP-Demonstration

1. Mai in Kiew: Nationalisten stören KP-Demonstration
Copyright 
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

Die öffentlichen Feiern zum 1. Mai haben in der ukrainischen Hauptstadt Kiew nur wenig Zuspruch gefunden. Eine von der Kommunistischen Partei

WERBUNG

Die öffentlichen Feiern zum 1. Mai haben in der ukrainischen Hauptstadt Kiew nur wenig Zuspruch gefunden.

Eine von der Kommunistischen Partei organisierte Veranstaltung wurde von rund 200 Menschen besucht, die meisten von ihnen im Rentenalter.

Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko will demnächst ein Gesetz ratifizieren, das die öffentliche Darstellung von kommunistischen und sowjetischen Symbolen verbietet.

Volodymyr Viatrovych, Historiker und Direktor des Instituts für “Nationale Erinnerung”, sagte zu den Maifeiern:

“Einer der wichtigsten Gründe für die ablehnende Haltung der Ukrainer gegenüber dem Maifeiertag ist, dass dieser nach Art und Weise der früheren Sowjetunion begangen wird. In Russland gilt die Sowjet-Vergangenheit als rehabilitiert und das steht im krassen Kontrast zur Gegenwart in der Ukraine, in der die Sowjet-Vergangenheit verdammt wird.”

Zu Ausschreitungen kam es am Rande der Veranstaltung, als eine Gruppe selbsternannter Anti-Kommunisten die Maifeier zu stören versuchte.

Mehrere der überwiegend jugendlichen Gegendemonstranten wurden nach Angaben des euronews-Korrespondenten Sergio Cantone abgeführt und in Polizeigewahrsam genommen:

“Dies hier war einer der wichtigsten Plätze für die Maifeierlichkeiten in Kiew, hier stand die Lenin-Statue. Dieses Denkmal ist nur unter wenigen Ukrainern anerkannt, etwa von einigen Kommunisten, die an den Tag der Arbeit erinnern wollen. Auf der anderen Seite stehen die Anti-Kommunisten, die sich diesem Gedankengut verweigern.”

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Protest in Kiew: Menschen fordern Freilassung von Azovstal-Gefangenen

Südukraine: Ein Toter bei russischem Drohnenangriff

Ukrainer fordern Pause für ihre Soldaten