EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Abkommen: Vatikan erkennt Palästina als Staat an

Abkommen: Vatikan erkennt Palästina als Staat an
Copyright 
Von Euronews mit AP, dpa, Reuters
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

In einem neuen Abkommen erkennt der Vatikan Palästina offiziell als Staat an. Der noch nicht unterzeichnete Vertrag macht deutlich, dass die

WERBUNG

In einem neuen Abkommen erkennt der Vatikan Palästina offiziell als Staat an. Der noch nicht unterzeichnete Vertrag macht deutlich, dass die diplomatische Anerkennung künftig einem Staat Palästina gilt und nicht wie bisher der Palästinensischen Befreiungsorganisation PLO.

Die palästinensische Politikerin Hanan Aschrawi sprach von einem “Beitrag für Frieden und Gerechtigkeit”:

“Wir sind in der Tat sehr ermutigt durch die Anerkennung des Staates Palästinas durch den Vatikan. Wir sehen das auch als eine sehr positive Entwicklung, nicht nur politisch sondern auch in moralischer, menschlicher und rechtlicher Hinsicht. Es bereitet auf eine gänzlich neue Ära vor, in der Palästina von der ganzen Welt als ein Staat betrachtet wird.”

Bisher haben etwa 135 Länder Palästina als souveränen Staat anerkannt. Zuletzt hat das Parlament in Italien eine Anerkennung Palästinas “der Regierung empfohlen”.http://de.euronews.com/2015/02/27/italienische-abgeordnetenkammer-verabschiedet-resolution-fuer-anerkennung-/.
Die meisten westlichen Länder – darunter die USA und Deutschland – sind der Ansicht, dass ein palästinensischer Staat erst nach einer Friedenslösung mit Israel anerkannt werden sollte. Ein Sprecher des israelischen Außenministeriums zeigte sich von der Entscheidung des Vatikans enttäuscht.

“Mitteilung des Vatikans”:http://press.vatican.va/content/salastampa/it/bollettino/pubblico/2015/05/13/0365/00805.html

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Krieg in Gaza: Zahlreiche Todesopfer im Zentrum von Gaza

Papst verurteilt Abtreibung und Leihmutterschaft

Papst Franziskus fordert Russland und Ukraine zum Austausch aller Gefangenen auf