Eilmeldung

Eilmeldung

Die Nachfolger von Sepp Blatter stehen bereits Schlange

Sie lesen gerade:

Die Nachfolger von Sepp Blatter stehen bereits Schlange

Die Nachfolger von Sepp Blatter stehen bereits Schlange
Schriftgrösse Aa Aa

Der Prinz wollte den König schon diesmal stürzen. Doch im zweiten Wahlgang zog sich Ali bin al-Hussein zurück. Der jordanische Prinz ist machtbewusst. Seine FIFA stünde für Ehtik, Transparenz und einen klaren Führungsstil. Der 39-Jährige kennt die Ränkespiele des Verbandes genau. Al-Hussein ist einer der FIFA-Vizepräsidenten.

Luís Figo will auch wieder mitmischen. Der ehemalige portugiesische Fußballstar kandidierte erst, stieg dann aber aus dem Rennen bereits vor der Wahl aus, um al-Hussein zu unterstüzen. Der 42-Jährige will das schlechte Erscheinungsbild der FIFA und den Sumpf hart bekämpfen. Einige europäische Verbände standen hinter Figo.

Michel Platini ist seit sieben Jahren UEFA-Präsident. Sein Traum: FIFA-Präsident. Mit einigen Entscheidungen hat der Franzose aber des öfteren für Verwirrung gesorgt. Kritiker sagen, der 59-Jährige scheue Konfrontationen, sei kein Kämpfer, sondern verwalte lieber. Sepp Blatter fuhr einige Attacken gegen Platini.