EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Schiffsunglück auf dem Jangtsekiang: Mehrere Hundert Tote befürchtet

Schiffsunglück auf dem Jangtsekiang: Mehrere Hundert Tote befürchtet
Copyright 
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Nach der Katastrophe auf dem Jangtsekiang schwindet die Hoffnung, noch Überlebende zu finden. Am Montagabend Ortszeit war ein Schiff mit 458 Menschen

WERBUNG

Nach der Katastrophe auf dem Jangtsekiang schwindet die Hoffnung, noch Überlebende zu finden. Am Montagabend Ortszeit war ein Schiff mit 458 Menschen an Bord gesunken.

Das vierdeckige Kreuzfahrtschiff war von Nanjing in Ostchina in Richtung der südwestchinesischen Stadt Chungching unterwegs. Im Raum Jianli geriet die MS “Stern des Ostens” in einen Wirbelsturm und sank innerhalb kurzer Zeit. Das berichten der Kapitän und der leitende Ingenieur, die überlebten. Chinas Ministerpräsident Li Keqiang machte sich am Unglücksort ein Bild von der Lage. Staatspräsident Xi Jinping ordnete umfassende Rettungsmaßnahmen ein. Bisher wurden 15 Menschen lebend und fünf Leichen geborgen, meldet die Nachrichtenagentur Xinhua

It's 2 a.m. in Jianli, China, and rain is still coming down hard. How will this affect rescue efforts in the morning? pic.twitter.com/1BIVSDqyrM

— Edward Wong (@comradewong) June 2, 2015

Kurz nach der Katastrophe versuchten Helfer, Klopfzeichen von Überlebenden zu registrieren, die in dem kieloben treibenden Schiff eingeklemmt waren.

In Shanghai versammelten sich rund 60 Menschen vor dem Sitz des Reiseveranstalters und forderten Auskünfte über den Verlauf der Rettungsarbeiten und das Schicksal ihrer Angehörigen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

"Grenzenlose Partnerschaft": Wladimir Putins zweiter Tag in China

Putin zu Besuch in China: Peking bleibt im Ukraine-Krieg "neutral"

Mindestens 48 Tote: In China ist ein Autobahn-Abschnitt abgestürzt