Eilmeldung
This content is not available in your region

Türkei: HDP für "alle Unterdrückten" angetreten

euronews_icons_loading
Türkei: HDP für "alle Unterdrückten" angetreten
Schriftgrösse Aa Aa

Die pro-kurdische HDP – die antrat, Erdogan zu stoppen – wirbelt das System durcheinander. In der südosttürkischen Kurdenmetropole Diyarbakir feierten Tausende HDP-Anhänger ihre Partei. Ihr gelang es erstmals, die Zehn-Prozent-Hürde zu überwinden, die Minderheiten wie die Kurden benachteiligt.

Ein Sieg für alle Diskriminierten, die auch ein Recht darauf haben, in Freiheit zu leben.

HDP-Co-Chef Selahattin Demirtas bezeichnete den Einzug seiner Partei ins Parlament als “überwältigenden Sieg”.
“Unser Sieg ist ein Sieg für alle Unterdrückten. Ob sie Türken, Kurden, Araber, Armenier, Alawiten, Christen, Juden oder was auch immer sind, ein Sieg für all die Diskriminierten, die auch ein Recht darauf haben, in Freiheit zu leben.”

Neben den Kurden konnte die HDP auch viele liberale Türken für sich gewinnen. Auch die Grünen in der Türkei hatten die HDP unterstützt. Die HDP war mit dem Ziel in den Wahlkampf gezogen, Erdogans Präsidialsystem zu verhindern, und hatte vor einer “Diktatur” gewarnt. Die HDP hat eine Koalition mit der AKP ausdrücklich ausgeschlossen. Erdogan hatte die HDP im Wahlkampf scharf angegriffen, obwohl der Präsident nach der Verfassung zur Neutralität verpflichtet ist.

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.