Eilmeldung
This content is not available in your region

Griechenland ohne Banken: Nur Bares ist Wahres

euronews_icons_loading
Griechenland ohne Banken: Nur Bares ist Wahres
Schriftgrösse Aa Aa

Wo kaum noch Geld abgehoben wird und in Umlauf kommt, da kann auch kaum noch Geld ausgegeben werden – und so sieht es in den Geschäften in der
griechischen Hauptstadt Athen auch aus, trotz Schlussverkaufs.

Wir wollen bar bezahlt werden, sonst können wir nicht liefern.

“Eine Firma mit zehn Leuten und ohne Umsatz, wie soll die das machen”, fragt Ioannis Chatzitheodosiou vom Athener Einzelhandelsverband. “Es gibt drei Möglichkeiten: Leute entlassen, Zwangsurlaub verordnen oder keinen Lohn mehr zahlen.”

In der bekannten Pitabrotbäckerei Elviart mit ihren 150 Angestellten läuft das Band noch – aber selbst hier wird der Handel schwieriger.

Alle wollten nur noch Bares, sagt Firmenchef Marios Kaloidas; alle wollten flüssig sein, um zu liefern. Man habe das jetzt selbst auf die Kunden verlagert: Sie müssten bar bezahlen, sonst liefere man nicht.

Immerhin: Lebensmittel und Benzin werden noch immer reichlich gekauft.

Im übrigen Einzelhandel dagegen läuft so gut wie gar nichts mehr: Der Verband schätzt den Umsatzrückgang auf achtzig bis neunzig Prozent.

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.