Burundi: Umstrittener Präsident sichert sich dritte Amtszeit

Burundi: Umstrittener Präsident sichert sich dritte Amtszeit
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Der umstrittene burundische Staatschef Pierre Nkurunziza hat die Präsidentenwahl mit riesigem Vorsprung gewonnen. Er geht damit in seine dritte

WERBUNG

Der umstrittene burundische Staatschef Pierre Nkurunziza hat die Präsidentenwahl mit riesigem Vorsprung gewonnen.

Er geht damit in seine dritte Amtszeit, obwohl die Verfassung nur zwei vorsieht.

Die Opposition hatte aus Protest gegen Nkurunziza die Abstimmung boykottiert.

Die Wahlbeobachter-Mission der Ostafrikanischen-Gemeinschaft teilte mit, “die Prinzipien und Voraussetzungen, um freie, transparente und glaubhafte Wahlen abzuhalten”, seien nicht gegeben gewesen.

Seit Ende April war es immer wieder zu blutigen Protesten wütender Regierungsgegner gekommen. Sie wollten verhindern, dass sich Nkurunziza um eine dritte Amtszeit bewirbt.

Über 80 Menschen kamen bei den Unruhen ums Leben, fast 180.000 flohen in die Nachbarländer.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

"Slowakei soll immer an der Seite des Friedens stehen": Peter Pellegrini zum Präsidenten gewählt

Präsidentschaftswahlen in der Slowakei: Korcok gewinnt erste Runde

Trump kann Strafe nicht zahlen. Was bedeutet das für den Ex-Präsidenten?