Italiens Küstenwache bringt etwa 3.000 Flüchtlinge in Sicherheit: Rettung nur weil die See ruhig war

Italiens Küstenwache bringt etwa 3.000 Flüchtlinge in Sicherheit: Rettung nur weil die See ruhig war
Copyright 
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Bei einem Großeinsatz vor der libyschen Küste sind mehr als 3.000 Migranten aufgegriffen worden. Die italienische Küstenwache hatte Notrufe von 22

WERBUNG

Bei einem Großeinsatz vor der libyschen Küste sind mehr als 3.000 Migranten aufgegriffen worden. Die italienische Küstenwache hatte Notrufe von 22 Booten empfangen, die alle hoffnungslos überladen waren. Nur weil die See ruhig war, kam es nicht zur Katastrophe, hieß es von Seiten der Küstenwache. An der Aktion waren Schiffe der Küstenwache, der Marine und der EU-Grenzschutzmission “Triton” beteiligt.

Fast eine Viertelmillion Menschen sind nach Angaben der Internationalen Organisation für Migration (IOM) seit Jahresbeginn über das Mittelmeer nach Europa gelangt. Nahezu täglich gingen im Sommer rund 1.000 Migranten an den Küsten Italiens und Griechenlands an Land.

In Palermo nahm die italienische Polizei sechs Ägypter fest. Sie stehen im Verdacht als Schleuser Schiffe mit dem bis zu zehnfachen der zulässigen Passagierzahl überladen zu haben. Für die Fahrt von Ägypten nach Italien haben sie nach Ermittlungen der Polizei von jedem Migranten 2.000 Euro erhalten.

3mila migranti soccorsi al largo della Libia, 1.200 già salvi. 6 presunti scafisti arrestati http://t.co/cI0ouxMJW2pic.twitter.com/H6IkaPQ4EI

— TPI (@thepostint) August 22, 2015

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Gerüchte in Brüssel: Mario Draghi könnte EU-Kommissionschef werden

Italienische Bauern protestieren auf der Autobahn an der Grenze zu Österreich

Italienische Polizei verhaftet möglichen IS-Kämpfer aus Tadschikistan