Peter Sagan gewinnt die 3.Etappe der Vuelta

Peter Sagan gewinnt die 3.Etappe der Vuelta
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Sprint-Spezialist John Degenkolb hat den Sieg auf der dritten Etappe der Vuelta knapp verpasst. Der deutsche Radprofi musste am Montag bei der

WERBUNG

Sprint-Spezialist John Degenkolb hat den Sieg auf der dritten Etappe der Vuelta knapp verpasst. Der deutsche Radprofi musste am Montag bei der Spanien-Rundfahrt im Schlussspurt auf dem
158,4 Kilometer langen Teilstück von Mijas nach Malaga dem
Tagessieger Peter Sagan den Vortritt lassen.

Peter Sagan siegt bei der 3. Etappe #Malaga#LaVueltalavuelta</a> <a href="http://t.co/Qu0mlOeNIC">http://t.co/Qu0mlOeNIC</a> <a href="http://t.co/HxC3lsQiIB">pic.twitter.com/HxC3lsQiIB</a></p>&mdash; andaluz.tv deutsch (andaluz_tv_de) 24. August 2015

Der slowakische Radprofi zog auf den letzten Metern noch an dem Deutschen und dem Zweitplatzierten Nacer Bouhanni aus Frankreich vorbei.

In der Gesamtwertung ändert das Ergebnis nichts. Der Kolumbianer Esteban Chaves trägt nach wie vor das Rote Trikot des Gesamtführenden und führt vor dem Niederländer Tom Dumoulin.

REPORT S3 #LV2015: f_cancellara</a>: &quot;After a year like I had, I didn’t want to stop.&quot; <a href="http://t.co/hYoVmKx1TS">http://t.co/hYoVmKx1TS</a> <a href="http://t.co/TKIvolx1xQ">pic.twitter.com/TKIvolx1xQ</a></p>&mdash; Trek Factory Racing (TrekFactory) 24. August 2015

Nicht mehr dabei ist Fabian Cancellara, der Schweizer Klassiker-
und Zeitfahr-Spezialist gab mit Magen-Darm-Problemen entkräftet auf.
Bei der Tour de France schied der Berner Cancellara zuletzt nach einem Sturz aus, damals im Gelben Trikot.

Die vierte Etappe der Spanien-Rundfahrt führt am Dienstag über 213,6 Kilometer von Estepona nach Vejer de la Frontera.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

"Se Acabo": Fußball-Verband bestätigt Rücktrittsgesuch von Rubiales

Rote Karte für Rubiales: Spaniens Nationalspieler verurteilen Verhalten von Verbandschef

Nicht einvernehmlich: Im Kuss-Skandal widerspricht Jenni Hermoso dem Fußball-Präsidenten