EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

FlipboardLinkedinInstagramTelegram
Apple storeGoogle Play store
WERBUNG

Terrorverdacht: Verfahren gegen Thalys-Angreifer ausgeweitet

Terrorverdacht: Verfahren gegen Thalys-Angreifer ausgeweitet
Copyright 
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Nach dem vereitelten Attentat in einem Thalys-Schnellzug zwischen Belgien und Frankreich wird dem mutmaßlichen Täter Ayoub al-Khazzani jetzt

WERBUNG

Nach dem vereitelten Attentat in einem Thalys-Schnellzug zwischen Belgien und Frankreich wird dem mutmaßlichen Täter Ayoub al-Khazzani jetzt mehrfacher versuchter Mord mit terroristischem Motiv vorgeworfen.

Nach Angaben der Strafverfolger hatte der 25-jährige Marokkaner unmittelbar vor der Tat auf seinem Mobiltelefon ein Video mit dschihadistischen Gesängen abgespielt, in dem zu Gewalttaten aufgerufen wird.

Der Marokkaner verneinte bisher terroristische Absichten.

#Thalys#train terror attack: "the assailant was an amateur" explains SimNasr</a> on <a href="https://twitter.com/hashtag/F24Debate?src=hash">#F24Debate</a> <a href="http://t.co/iVnQRx9xkU">http://t.co/iVnQRx9xkU</a> <a href="http://t.co/LgO5Fk237a">pic.twitter.com/LgO5Fk237a</a></p>&mdash; FRANCE 24 Debate (F24Debate) August 25, 2015

Der zuständige Staatsanwalt François Molins sagte in Paris:

“Die Untersuchungen werden jetzt unter der Verantwortung eines noch zu benennenden Richters fortgeführt. Dabei geht es um die Herkunft der sichergestellten Waffen, die Aufenthaltsorte von Ayoub al-Khazzani, seine Beziehungen, Komplizenschaft und um seine Finanzquellen.”

French prosecutor says train gunman had ‘terrorist intent’ – Paris Prosecutor François Molins said Tuesday that th… http://t.co/ieR01BQKOh

— France Forum (@FranceForum) August 25, 2015

Der mit einem Sturmgewehr und einer Pistole bewaffnete Al-Khazzani hatte am Freitagabend in dem Zug zwischen Brüssel und Paris zwei Menschen schwer verletzt. Mehrere Fahrgäste konnten ihn überwältigen.

Belgische Anti-Terror-Ermittler untersuchten mittlerweile zwei Wohnungen in Brüssel und beschlagnahmten dabei mehrere Gegenstände. Zu weiteren Festnahmen kam es nicht.

Mittlerweile steigt der Druck auf die EU-Staaten, mehr für die Sicherheit im internationalen Bahnverkehr zu tun.

Im Gespräch sind unter anderem das systematische Durchleuchten von Fahrgästen und der Einbau von Überwachungskameras an Bord,

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Lyon: Zwei Millionen Besucher trotz hoher Terrorwarnstufe beim Lichterfest erwartet

Motiv des Pariser Attentäters: "Sterben von Muslimen nicht ertragen"

Paris: Deutscher Tourist bei Messerangriff getötet