Flüchtlingstragödie in Österreich: Fünfter Verdächtiger festgenommen

Flüchtlingstragödie in Österreich: Fünfter Verdächtiger festgenommen
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Im Zusammenhang mit der Flüchtlingstragödie in Österreich, bei der vergangenen Donnerstag 71 Menschen in einem Tansporter tot aufgefunden worden

WERBUNG

Im Zusammenhang mit der Flüchtlingstragödie in Österreich, bei der vergangenen Donnerstag 71 Menschen in einem Tansporter tot aufgefunden worden waren, hat die ungarische Polizei einen fünften Verdächtigen festgenommen. Der Mann soll aus Bulgarien stammen. Gegen den Mann werde wegen des begründeten Verdachts auf Menschenschmuggel ermittelt. Bei den vier anderen Verdächtigen handelt es sich um drei Bulgaren und einen Afghanen. Bis 29. September sollen sie in Untersuchungshaft bleiben.

Vergangenen Freitag konnte die österreichische Polizei weitere Tote verhindern. Bei einer Verkehrskontrolle fiel den Beamten ein Transporter mit spanischer Registrierung auf. Gefahren wurde er von einem Rumänen. In dem Fahrzeug befanden sich 26 Menschen, die vor allem aus Syrien, Afghanistan und Bangladesh stammten. Auch mehrere Familien mit Frauen und Kindern saβen in dem Wagen. Oberösterreichs Polizeisprecher David Furtner berichtete, dass sich einige der Insassen in einem kritischen Zustand befunden hätten.

In Traiskirchen ist mit dem wachsenden Flüchtlingsstrom das gröβte Flüchtlingscamp in Österreich entstanden. Derzeit leben dort rund 4500 Menschen. Eine Zahl, die die Kapazitäten des Camps schon jetzt übersteigt. Viele der Geflüchteten müssen unter freihem Himmel schlafen.

"Sie verlieren hier ihre Würde": 5 Porträts von Menschen, die es bis nach Österreich geschafft haben. http://t.co/VUXXsI8FAW#Traiskirchen

— Wiener Zeitung (@WienerZeitung) 30 Août 2015

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Tödlicher Schusswechsel in Kaserne: Ein Wehrdienstleistender stirbt, sein Vorgesetzter ist verletzt

Henry Kissinger im Alter von 100 Jahren gestorben

Spannungen an Grenze zu Russland: Finnland fordert Frontex-Hilfe an