Burning Man 2015 - Was Sie verpassen, wenn Sie nicht dort sein können

Burning Man 2015 - Was Sie verpassen, wenn Sie nicht dort sein können
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

Nein, Sie sind nicht vor Ort beim Burning Man, wenn Sie diese Zeilen lesen. Es gibt kein Mobilfunk oder Internet in Black Rock City im US-Bundesstaat

WERBUNG

Nein, Sie sind nicht vor Ort beim Burning Man, wenn Sie diese Zeilen lesen. Es gibt kein Mobilfunk oder Internet in Black Rock City im US-Bundesstaat Nevada. Oder besser gesagt, fast keins, denn einige Leute schaffen es, Fotos auf den sozialen Netzwerken zu posten

Und es gibt außerdem einen Livestream, den die Organisatoren zur Verfügung stellen:

Burning Man 2015 Live webcast

Der Stream zeigt die sogenannte Playa. Dort kann man die allgegenwärtige Kunst und Mutanten-Fahrzeuge sehen

Wenn Wind und Sand es erlauben, kann man die Burning-Man-Statue live am Samstag, dem 5. September, gegen 21 Ortszeit (6 Uhr MEZ am Sonntag) brennen sehen.

- Sie verpassen begehbare Kunstwerke wie das “Totem of confessions” von Michael Garlington wo “Burners” ihre Sünden bekennen und das handwerkliche Detail bewundern können.

den “Temple of promise”

oder R-Evolution, einer monumentalen Skulptur im Rahmen des “The Bliss Project” von Marco Cochrane

“Carnival of Mirrors” heißt das Motto dieses Jahr.

Fotogalerie: Burning Man 2015 Skulpturen. Mit freundlicher Genehmigung von Jess Hobbs/ Flux Foundation

Burning Man 2015 artworks

  • Sie verpassen außerdem sorgsam ausgewählte Musik. Meist elektronische Waves, aber nicht nur

  • Gottseidank vielleicht verpassen Sie Sandstürme und die Insektenplage Aber laut den Organisatoren sind die Käfer wieder verschwunden

  • Leider erleben Sie nicht, wie es ist, nach Regeln wie “radikaler Inklusion”, “Dekommodifizierung” oder “radikaler Eigenständigkeit” zu leben, einiger der “Prinzipien:http://burningman.org/culture/ der Burning-Man-Philosophie.

  • Sie verpassen die Dresscode-Debatte. Denn offenbar ist nicht alles erlaubt

  • Sie verpassen natürlich auch das Aufräumen danach, was vielleicht das Beste am Ganzen ist. Denn die ganze temporäre Stadt samt Spital und Abfall muss bis Montag, 7. September wieder spurlos “verschwinden”: http://burningman.org/event/preparation/leaving-no-trace/ Alles zu verbrennen, kann dabei helfen.

  • Sie verpassen natürlich auch die ganzen Prominenten oder die Diskussion darüber, ob das Festival inzwischen ein Opfer des eigenen Erfolgs ist. Silicon Valley-Tycoons, Musikstars und Sternchen wie Paris Hilton werden da sein und jeder soll es wissen

Lesen Sie mehr

www.nzz.ch

www.stern.de

www.heute.at

www.abc.es

westword.com

dailygossipfix.com

Und es ist eine lange Debatte

bei der jeder mitreden kann:

WERBUNG

Some of my fave celebs go to burning man I'm crying tears of joy

— ✮ DrugstoreCowboy ✮ (@scab_collector) marzo 6, 2015

Once I saw celebrities at burning man I was automatically turned tf off… they just gonna turn it into sxsw

— prinSUS Bride (@JuGsLipsandLEGS) agosto 29, 2015

So all celebrities go to burningman?

— Bw1 (@bdub4901) septiembre 2, 2014

Why the hell are so many journalists and celebrities at Burning Man? Is it even fair to consider it the same as the original event?

— Ben Kulbertis (@benkulbertis) agosto 27, 2014

  • Jeder, der wirklich davon überzeugt ist, das das Burning-Man-Festival nicht mehr ist, was es mal war und dass es das 400-Euro-Ticket nicht wert ist, kann immer noch den ABC Bericht über das Festival von 1997 ansehen:

  • Oder sich den ersten Burning Man anschauen:

Was ist der Burning Man?

Es begann 1986 am Baker Beach, einem Strand auf dem Gelände des Presidio in San Francisco, als “punk-heidnisches” Ritual einer Gruppe von Freunden, die von Larry Harvey und Jerry James angeführt wurden. Höhepunkt des Festivals ist das Verbrennen einer sich jährlich verändernden menschlichen Statue – der Burning Man – am sechsten Festivaltag. Aufgrund der stetig steigenden Teilnehmerzahl wurde das Festival 1990 in die Black-Rock-Wüste von Nevada verlegt. Die einwöchige Veranstaltung (66.000 Teilnehmer im vergangenen Jahr) definiert sich selbst als “ein gemeinschaftliches Experiment”. “Nicht zuschauen, mitmachen” ist die einzige Regel, an die man sich beim Burning Man zu halten hat. Ansonsten ist fast alles erlaubt und erwünscht. Waren oder Dienstleistungen gibt es nicht zu kaufen, sondern es kann lediglich getauscht werden.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

USA: Biden und Trump gewinnen Vorwahlen in Michigan

Trump gewinnt Vorwahl in South Carolina

USA reagiert auf angebliche Bedrohung durch russisches "nukleares Anti-Satelliten-System"