Mexikanische Außenministerin besucht verwundete Touristen

Mexikanische Außenministerin besucht verwundete Touristen
Copyright 
Von Christoph Debets mit EFE, dpa
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Die mexikanische Außenministerin Claudia Ruiz Massieu ist gemeinsam mit Angehörigen der acht vom ägyptischen Militär getöteten mexikanischen

WERBUNG

Die mexikanische Außenministerin Claudia Ruiz Massieu ist gemeinsam mit Angehörigen der acht vom ägyptischen Militär getöteten mexikanischen Touristen in Kairo eingetroffen. Zu ihrer Delegation gehören auch mehrere Experten der mexikanischen Bundespolizei, die mit DNS-Material bei der Identifizierung der Toten helfen sollen.

Expreso mis condolencias a nombre del gobmx</a> a las familias de los 8 mexicanos fallecidos en <a href="https://twitter.com/hashtag/Egipto?src=hash">#Egipto</a>.</p>&mdash; Claudia Ruiz Massieu (ruizmassieu) September 15, 2015

Außenministerin Claudia Ruiz Massieu kondoliert den Angehörigen auf Twitter Ruiz Massieu besuchte die sechs verwundeten Mexikaner, die in einem Krankenhaus behandelt werden. Der Zwischenfall hat die mexikanisch-ägyptischen Beziehungen schwer belastet. Die ägyptische Regierung drückte in einem offenen Brief, der in den mexikanischen Zeitungen als Anzeige veröffentlicht wurde, ihr Bedauern über den Vorfall aus.

Ägyptische Sicherheitskräfte hatten die Urlauber am Sonntag in in der Nähe der Oase Baharija irrtümlich aus der Luft angegriffen. Die Sicherheitskräfte hielten die Geländewagen für Fahrzeuge von Extremisten, die sie verfolgten.

Die Touristen hatten ihren Geländewagen in der Wüste abgestellt, um zu grillen, nach Angaben von Reiseführern an einem beliebten Foto-Stop für Touristen. Die Regierung erklärte, die Gruppe habe sich in einem militärischen Sperrgebiet aufgehalten.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Tod wegen Bekämpfung von Bettwanzen in Luxus-Hotel in Hurghada

Massendemonstration gegen Massentourismus auf den Kanarischen Inseln

Anschlag auf Konzerthalle bei Moskau: Verdächtiger bleibt in Haft