Drei Tage Staatstrauer: Mindestens 27 Tote nach Brand in Bukarester Nachtclub

Drei Tage Staatstrauer: Mindestens 27 Tote nach Brand in Bukarester Nachtclub
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Nach einer Brandkatastrophe in einem Bukarester Nachtclub mit mindestens 27 Toten hat die rumänische Regierung eine dreitägige Staatstrauer

WERBUNG

Nach einer Brandkatastrophe in einem Bukarester Nachtclub mit mindestens 27 Toten hat die rumänische Regierung eine dreitägige Staatstrauer angeordnet.

Über 140 Menschen sind noch im Krankenhaus, zehn von ihnen schweben in Lebensgefahr. Im Nachtclub “Colectiv” befanden sich in der Nacht auf Samstag etwa 200 Menschen, als während eines Rockkonzerts erst ein Feuer und dann eine Massenpanik ausbrach.

Präsident Klaus Iohannis machte den Betreibern schwere Vorwürfe: “Es ist unvorstellbar, dass in diesem Raum so viele Menschen für ein Konzert versammelt waren und dass die Trägodie so schnell ihren Lauf nahm. Es scheint, als seien auch die einfachsten Regeln ignoriert worden.”

Als wahrscheinlicher Auslöser der Katastrophe gilt die von der Rockband eingesetzte Pyrotechnik, für die es nach Behördenangaben keine Genehmigung gab.

Laut Augenzeugen gerieten dabei Schalldämmmatten in Brand. Als sich die Flammen trotz Löschversuchen ausbreiteten, kam es in dem Kellerraum zu einer Massenpanik. Einer der beiden Ausgänge war offenbar blockiert.

Diese Bilder sollen den Konzertraum kurz vor der Katastrophe zeigen:

Nightclub in #Bucharest before tragedy killing at least 26, shared by LemiBlack on FB, showing safety concerns pic.twitter.com/UwTUORkFj1

— Michael Bird (@MichaelBirdUK) 30. Oktober 2015

Picture circulating on #Bucharest social media related to nightclub fire which killed 27, via Rezistenta Urbana (FB) pic.twitter.com/imQXv1GYfa

— Michael Bird (@MichaelBirdUK) 31. Oktober 2015

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Viele Tote und Verletzte nach Explosion und Massenpanik in Bukarester Club

Aufschrei in Rumänien: Europawahl und Kommunalwahl am 9. Juni

Wütende Landwirte in Rumänien blockieren Grenze zur Ukraine