Südindien: Mindestens 300 Tote bei verheerenden Überschwemmungen

Südindien: Mindestens 300 Tote bei verheerenden Überschwemmungen
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Der tagelange Dauerregen hat vorerst aufgehört, aber Grund zum Aufatmen gibt es im südindischen Bundesstaat Tamil Nadu nicht. Die Region kämpft mit

WERBUNG

Der tagelange Dauerregen hat vorerst aufgehört, aber Grund zum Aufatmen gibt es im südindischen Bundesstaat Tamil Nadu nicht. Die Region kämpft mit verheerenden Überschwemmungen. Rund 300 Menschen sind bisher ums Leben gekommen.

Mindestens 62.000 Hilfesuchende kamen in Notlagern der Regierung unter. Es sollen die schwersten saisonbedingten Regenfälle seit 100 Jahren sein.

Besonders schlimm betroffen ist die Millionenstadt Chennai, ein wichtiger Industriestandort Indiens. 4.000 Soldaten sind im Einsatz. Aus Hubschraubern wurden Menschen versorgt, die sich auf Dächer geflüchtet hatten. Lokale Medien machten schlechte Abwassersysteme für die extreme Lage in der Wirtschaftsmetropole verantwortlich.

Als Grund für die starken Regenfälle nannten Experten ein Tiefdruckgebiet über dem Golf von Bengalen sowie das Wetterphänomen El Niño. Für die kommenden Tage ist mehr Regen vorhergesagt.

सैनिक अभी भी #OROP के लिए धरने पर है ! लेकिन देश को जब जरुरत है तब सबसे आगे है । #CHANNAIFLOODpic.twitter.com/UkJksXuK7F

— Nihar Nathani (@Nihar2221) December 4, 2015

We are all pained by the devastation in TN. Took stock of the damage, on the ground & through an aerial survey. pic.twitter.com/veEdDipooV

— Narendra Modi (@narendramodi) December 3, 2015

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Endlich frei nach 17 Tagen: Alle 41 Arbeiter aus eingestürztem Tunnel in Indien befreit

Erdrutsch in Georgien: Über 200 Rettungskräfte im Einsatz

7.000 Verdachtsfälle: Cholera-Ausbruch in Simbabwe könnte auf Nachbarländer übergreifen