Ukraine beschließt Handelsembargo gegen Russland

Ukraine beschließt Handelsembargo gegen Russland
Copyright 
Von Christoph Debets mit Reuters
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Das ukrainische Parlament hat Wirtschaftssanktionen gegen Russland beschlossen. 291 Abgeordnete der Obersten Rada stimmten für das Handelsembargo

WERBUNG

Das ukrainische Parlament hat Wirtschaftssanktionen gegen Russland beschlossen. 291 Abgeordnete der Obersten Rada stimmten für das Handelsembargo, das in Kraft tritt, sobald es vom Staatspräsidenten unterzeichnet ist. Ministerpräsident Arseni Jazenjuk bezeichnete das Embargo als “Schutz für den ukrainischen Binnenmarkt”. Die Sanktionen sind eine Vergeltung für die Entscheidung Russlands, das Freihandelsabkommen mit der Ukraine aufzukündigen. Die Kündigung wiederum war die Antwort Russlands auf das Freihandelsabkommen der Ukraine mit der EU.

Das umstrittene Freihandelsabkommen soll am 1. Januar 2016 in Kraft treten. Wegen Moskauer Einwänden hatten die EU, die Ukraine und Russland anderthalb Jahre über die Umsetzung verhandelt. Einen Kompromiss fanden sie nicht. Moskau argumentiert, die heimische Wirtschaft könne durch das Abkommen der EU mit der Ukraine Nachteile erleiden, weil zollfreie Importe aus dem Westen über die Ukraine auch nach Russland gelangen könnten.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Russische Taktik in der Ukraine: "Zerstören, um dann durch die Trümmer vorzudringen"

57 Mrd Euro Ukraine-Hilfe: Biden will "sofort unterzeichnen"

Wann kommt der militärische Nachschub für Kiew? ISW erwartet russische Offensive