Hollande enthüllt Gedenktafeln für "Charlie Hebdo"-Opfer

Hollande enthüllt Gedenktafeln für "Charlie Hebdo"-Opfer
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Ein Jahr nach den Überfällen auf die Redaktion der Satirezeitschrift “Charlie Hebdo” und einen jüdischen Supermarkt in Paris hat der französische

WERBUNG

Ein Jahr nach den Überfällen auf die Redaktion der Satirezeitschrift “Charlie Hebdo” und einen jüdischen Supermarkt in Paris hat der französische Staatspräsident François Hollande Gedenktafeln an den Tatorten enthüllt. Gemeinsam mit der Pariser Bürgermeisterin Anne Hidalgo gedachte Hollande jeweils für einige Minuten der getöteten Menschen. Begleitet wurde der Staatschef von Premierminister Manuel Valls und einer Reihe von Ministern. Beim Überfall auf die Redaktion des Satiremagazins “Charlie Hebdo” und den anschließenden Anschlägen wurden am 7. Januar und den beiden folgenden Tagen in Paris 17 Menschen durch die islamistischen Extremisten getötet.

An diesem Mittwoch kommt eine Sonderausgabe des Satiremagazins mit Millionenauflage in den Handel. Die Zeitschrift hatte die umstrittenen Mohammed-Karikaturen abgedruckt und damit den Zorn von Islamisten auf sich gezogen. Ein Bekannter der islamistischen Angreifer hatte zwei Tage nach dem Überfall auf “Charlie Hebdo” in einem jüdischen Supermarkt Geiseln genommen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Wie hat der Terror Frankreich verändert?

Entradikalisierung in Großbritannien: Der Kampf gegen die IS-Propaganda

Lyon: Zwei Millionen Besucher trotz hoher Terrorwarnstufe beim Lichterfest erwartet