EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Syrien-Geberkonferenz in London: Deutschland kündigt Hilfe in Höhe von 2,3 Milliarden Euro an

Syrien-Geberkonferenz in London: Deutschland kündigt Hilfe in Höhe von 2,3 Milliarden Euro an
Copyright 
Von Euronews
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Zu Beginn der Syrien-Geberkonferenz in London haben Deutschland und andere Länder eine Aufstockung der Hilfen angekündigt. Die deutsche Kanzlerin

WERBUNG

Zu Beginn der Syrien-Geberkonferenz in London haben Deutschland und andere Länder eine Aufstockung der Hilfen angekündigt. Die deutsche Kanzlerin Angela Merkel versprach 2,3 Milliarden Euro bis 2018. Das Geld soll vor allem in humanitäre Programme fließen, die auch die syrischen Nachbarländer bei der Betreuung der Flüchtlinge unterstützen. Merkel, die zu Hause wegen ihrer Flüchtlingspolitik unter Druck steht, sagte, die Bundesregierung sei überzeugt davon, dass durch die Bekämpfung der Fluchtursachen vor Ort die große Flüchtlingsbewegung verringert werden könne.

Großbritannien und Norwegen kündigten zusammengenommen weitere 2,9 Milliarden Euro an Hilfsgeldern an. Die UN schätzt den Hilfsbedarf allein für dieses Jahr auf sieben Milliarden Euro.

Friedensnobelpreisträgerin und Bildungsaktivistin Malala Yousafzai leitete auf einer Diskussionsrunde den Appell der Syrerin Mazoun Almellehan ein. Die als “syrische Malala” bekannte Jugendliche war mit ihrer Familie nach Jordanien geflohen und engagiert sich für die bessere Ausbildung von Mädchen ein. Almellehan: “Es gibt eine Geschichte, die ich schreiben will, wenn ich eines Tages Journalistin bin: Die Geschichte, wie alle syrischen Kinder nach Hause zurückkehren, um ihr Land wieder aufzubauen. Ich hoffe, dass diese Geschichte heute mit Ihnen beginnt.”

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Syriengespräche in Genf auf Ende Februar vertagt

Fünf mutmaßliche syrische Kriegsverbrecher verhaftet

Schock über Tod von MSF-Helfer - Israel behauptet, er sei militanter Kämfer