Ärzte ohne Grenzen: "Wir sind Angriffsziel der syrischen Regierung"

Ärzte ohne Grenzen: "Wir sind Angriffsziel der syrischen Regierung"
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Seit Anfang des Jahres sind in Syrien bereits fünf Einrichtungen, an denen die Organisation Ärzte ohne Grenzen (MSF) beteiligt ist, bombardiert

WERBUNG

Seit Anfang des Jahres sind in Syrien bereits fünf Einrichtungen, an denen die Organisation Ärzte ohne Grenzen (MSF) beteiligt ist, bombardiert worden. Das sagte der Präsident der Frankreich-Sektion von MFS, Mego Terzian, jetzt. Hinter dem jüngsten Angriff mit mindestens sieben Toten vermutet er Russland oder die syrische Regierung.

At least seven killed and eight missing in another #MSF-supported hospital attack in Idlib province – #Syriapic.twitter.com/IpMXJv3d9N

— أطباء بلا حدود سوريا (@MSF_Syria) 15. Februar 2016

Terzian: “Dies ist eindeutig ein Angriff gegen die medizinische Mission. Heutzutage in einem von der Opposition kontrollierten Gebiet ein Arzt oder eine Krankenschwester zu sein, bedeutet, ein Krimineller zu sein. Wer heute als Arzt hier in einem Krankenhaus arbeitet, ist ganz klar Angriffsziel des syrischen Regimes.”

Acht Mitarbeiter würden noch vermisst, heißt es. Trotz der Angriffe werde man aber angesichts der Not weiter im Syrien bleiben, so Terzian weiter: Auch in Afghanistan und im Jemen wurden bereits MSF-Kliniken bombardiert.

“This appears to be a deliberate attack on a health structure, and we condemn this attack in the strongest possible terms” #MSF

— أطباء بلا حدود سوريا (@MSF_Syria) 15. Februar 2016

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Davutoğlu attackiert Russland und Kurden

Zivile Todesopfer bei russischem Luftangriff im Nordwesten Syriens

12 Jahre Bürgerkrieg in Syrien: Diese Fotos zeigen schlimme Folgen