EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Beweise gefunden: Lech Wałęsa war IM Bolek

Beweise gefunden: Lech Wałęsa war IM Bolek
Copyright 
Von Christoph Debets
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Der ehemalige polnische Regimekritiker und Gewerkschaftsführer Lech Wałęsa soll inoffizieller Mitarbeiter des kommunistischen Sicherheitsapparats

WERBUNG

Der ehemalige polnische Regimekritiker und Gewerkschaftsführer Lech Wałęsa soll inoffizieller Mitarbeiter des kommunistischen Sicherheitsapparats gewesen sein. Im Privatarchiv des früheren Innenministers General Czesław Kiszczak wurde eine Selbstverpflichtung mit der Unterschrift Wałęsas gefunden. Das Institut des Nationalen Gedenkens (IPN) hält die Dokumente für echt. Wałęsa bestreitet die Vorwürfe.

“In der Personalakte war ein Umschlag, in dem wir eine handschriftliche Verpflichtungserklärung zur Mitarbeit im kommunistischen Geheimdienst fanden, die unterzeichnet war mit ‘Lech Wałęsa, Bolek’. Unter den Dokumenten befand sich auch eine handschriftliche Quittung für eine Geldzahlung, die mit Bolek unterzeichnet war. In der operativen Akte des geheimen Mitarbeiters befanden sich 279 Orignal-Seiten, darunter zahlreiche Berichte des geheimen Mitarbeiters ‘Bolek’”, erklärte Leiter des IPN, Łukasz Kamiński.

Die Witwe des vor mehreren Monaten gestorbenen Kiszczak hatte dem IPN am Dienstag das Privatarchiv ihres Mannes angeboten. Mittlerweile hat die Behörde sechs Aktenpakete mit handschriftlichen Notizen, Fotografien und getippten Texten sichergestellt. Am Donnerstag durchsuchten IPN-Ermittler das Ferienhaus des Generals in Masuren, um festzustellen, ob es noch mehr bisher unbekannte Materialien gibt.

Lech #Walesa, former Polish president pic.twitter.com/OvfoMf0kr9

— Wiktor Dabkowski (@Brussels_PJ) 18. Februar 2016

Wałęsa hat vor einiger Zeit zugegeben, eine Verpflichtungserklärung unterschrieben zu haben. Er besteht aber darauf, niemals Spitzeldienste geleistet zu haben. 2000 wurde er von einem Gericht vom Vorwurf, Geheimdienstspitzel gewesen zu sein, freigesprochen.

In seinem Mikroblog schrieb Wałęsa , der sich derzeit in Caracas aufhält: “Es kann kein Material geben, das von mir stammt. Wenn es so wäre, wäre es gefälscht. Das werde ich vor Gericht beweisen.”

Mehr zum Thema

Mikroblog Wałęsas

Institut des Nationalen Gedenkens

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Ein Toter nach Explosion in polnischer Waffenfabrik

Polen: Donald Tusk mobilisiert Wähler vor den Europawahlen

Warum eine konservative Europa-Koalition an Polen scheitern könnte