EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

FlipboardLinkedinInstagramTelegram
Apple storeGoogle Play store
WERBUNG

Aufschrei im Internet: Anti-Flüchtlingsvideos von Clausnitz

Aufschrei im Internet: Anti-Flüchtlingsvideos von Clausnitz
Copyright 
Von Kirsten Ripper
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
WERBUNG

Es geht ein Aufschrei durch die sozialen Netzwerke, nachdem Videos aufgetaucht sind, in denen brüllende Demonstranten (mit “Wir sind das Volk”-Rufen) Flüchtlinge daran hindern wollen, aus einem Bus auszusteigen und ein Polizist einen Jungen grob anpackt. Die Vorfälle haben sich im sächsischen Clausnitz und in Rechenberg abgespielt. Eines der Videos auf der Facebook-Seite von Frank Stollberg wurde schon tausendfach geteilt.

Neben dem Hashtag #Clausnitz auf Twitter, werden die Videos auf Facebook auch mit dem Beinamen KALTLAND versehen.

Der Innenminister von Sachsen hat es laut FAZ, als “zutiefst beschämend” bezeichnet, wie in seinem Bundesland mit Menschen umgegangen werde.

Auf Twitter sind viele fassungslos.

Höchste Zeit für einen neuen Peter-Fox-Titel: "Deutschland, du kannst so hässlich sein." #Clausnitz#fassungslos#shameonyou

— Jochen Breyer (@jochenbreyer) 19. Februar 2016

Schaut in die Gesichter. Ich habe mich noch nie so geschämt. #sachsen#clausnitzhttps://t.co/timtEEqokd

— Markus Feldenkirchen (@MFeldenkirchen) 19. Februar 2016

Oder sie forden jetzt Taten.

Wir müssen lauter werden. Viel lauter. Wir müssen Rassismus benennen. Früher, lauter und bestimmter als je zuvor. #clausnitz

— Kübra Gümüşay (@kuebra) 19. Februar 2016

Auch viele Medien stellen Fragen zum Verhalten der Polizei.

Hässliche Szenen in #Clausnitz – Video wirft Fragen zum Vorgehen der #Polizei auf: https://t.co/sK71NYpCqe#Asylpic.twitter.com/gbZ7HNiiG0

— sz-online.de (@szonline) 19. Februar 2016

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Geschlagen und bespuckt: Berlin debattiert über Gewalt gegen Politiker

Bezahlkarte für Flüchtlinge soll bundesweit eingeführt werden

Krieg in Gaza: Ägypten und Südafrika sehen bei Israel Verstoß gegen Völkermordkonventionen