Bayern: Farbiger Pfarrer gibt nach Morddrohungen sein Amt auf

Bayern: Farbiger Pfarrer gibt nach Morddrohungen sein Amt auf
Von Euronews mit dpa
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Nach rassistischen Beschimpfungen und Morddrohungen hat ein aus dem Kongo stammender katholischer Pfarrer in der bayrischen Gemeinde Zorneding sein

WERBUNG

Nach rassistischen Beschimpfungen und Morddrohungen hat ein aus dem Kongo stammender katholischer Pfarrer in der bayrischen Gemeinde Zorneding sein Amt aufgegeben. Nachdem der 66-Jährige der Gemeinde seinen Weggang angekündigt habe, fühle er sich erleichtert, erklärte das Erzbistum München-Freising. Die Situation sei für ihn sehr belastend gewesen.

Insgesamt fünf Morddrohungen hatte Olivier Ndjimbi-Tshiende in den vergangenen Monaten erhalten. Zudem hatte es fremdenfeindliche Äußerungen des CSU-Ortsvorsitzende Johann Haindl gegeben. Der Pfarrer hatte sich gegen fremdenfeindliche Äußerungen der ehemaligen CSU-Ortsvorsitzenden Sylvia Boher positioniert. Nach massiver Kritik traten Boher und Haindl schließlich von ihren Ämtern zurück.

In seiner Erklärung erinnerte Ndjimbi-Tshiende daran, dass er sich 2012
in der Gemeinde gut und freundlich aufgenommen gefühlt habe. Er
wisse, dass viele seinen Weggang bedauerten, blicke nun aber nach
vorne und freue sich auf den vor ihm liegenden Dienst an einem
anderen Ort.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Familiendrama in Niedersachsen: Soldat erschießt vier Menschen

Armenien und Aserbaidschan: Friedensgespräche in Berlin

"Mutmachbuch": Kind aus der Ukraine veröffentlicht inspirierende Geschichte