Italien: Mitgründer der Fünf-Sterne-Bewegung gestorben

Italien: Mitgründer der Fünf-Sterne-Bewegung gestorben
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Der Mitgründer der italienischen Fünf-Sterne-Bewegung, Gianroberto Casaleggio , ist tot. Er starb jetzt im Alter von 61 Jahren. Das teilte der

WERBUNG

Der Mitgründer der italienischen Fünf-Sterne-Bewegung, Gianroberto Casaleggio , ist tot. Er starb jetzt im Alter von 61 Jahren. Das teilte der Parteivorsitzende Beppe Grillo auf seinem Blog mit, der die populistische und EU-kritische Bewegung im Jahr 2009 gemeinsam mit Casaleggio aus der Taufe gehoben hatte.

#CiaoGianrobertopic.twitter.com/CKpEaEdSJs

— Beppe Grillo (@beppe_grillo) 12. April 2016

Die Todesursache wurde nicht genannt. Allerdings hatte Casaleggio gesundheitliche Probleme. 2014 war er wegen eines Hirnödems operiert worden. Er habe bis zum Ende gekämpft, schrieb Grillo. Der ehemalige Internet-Unternehmer Casaleggio galt als Ideologe, Denker und Geldgeber der Fünf-Sterne-Bewegung. Er hatte zwar kein offizielles Amt, war aber an allen wichtigen Entscheidungen beteiligt. Anders als Grillo, erschien er nur selten in der Öffentlichkeit.

Viele Menschen, etwa der Literaturnobelpreisträger Dario Fo, oder auch der britische EU-Gegner Nigel Farage nahmen nahmen im Internet Abschied von Casaleggio, der schon vergleichsweise früh die Bedeutung des Netzes für seine Partei und die Politik im allgemeinen erkannt hatte.

Die Fünf-Sterne-Bewegung, oft als M5S abgekürzt für “MoVimento 5 Stelle”, hatte in Italien zuletzt große Erfolge gefeiert und bei den vergangenen Parlamentswahlen im Jahr 2013 auf Anhieb 25,6 Prozent der Stimmen geholt.

Sad to hear of death of Gianroberto Casaleggio, genius behind beppe_grillo</a>&#39;s Five Star Movement. He was an inspiration for the new politics</p>&mdash; Nigel Farage (Nigel_Farage) 12. April 2016

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Mindestens 4 Tote nach Hochwasser im Oman, 3 davon Kinder

Erdrutsch in Georgien: Über 200 Rettungskräfte im Einsatz

Atreju-Festival der rechtsextremen: Meloni feiert ein Jahr Regierungskoalition in Rom