EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

FlipboardLinkedinInstagramTelegram
Apple storeGoogle Play store
WERBUNG

Autonome verschärfen die negative Stimmung bei Idomeni

Autonome verschärfen die negative Stimmung bei Idomeni
Copyright 
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Bei Idomeni an der mazedonisch-griechischen Grenze hat es erneut Ausschreitungen gegeben. Als einige Dutzend Migranten versuchten von der

WERBUNG

Bei Idomeni an der mazedonisch-griechischen Grenze hat es erneut Ausschreitungen gegeben.

Als einige Dutzend Migranten versuchten von der griechischen Seite aus, den Grenzzaun nach Mazedonien niederzureißen, feuerten mazedonische Polizisten Tränengasgranaten.

Die Stimmung hatte sich in den letzten Tagen weiter aufgeheizt. Unter die Flüchtlinge, die nach Nordeuropa und Deutschland wollen, haben sich gewaltbereite Autonome gemischt. Die neue negative Stimmung durch die Radikalen, veranlasste bereits Hunderte Migranten das wilde Flüchtlingslager wieder zu verlassen.

Griechische Polizei greift ein

Am Mittwoch griff auch die griechische Polizei am Zaun ein: Bereitschaftspolizisten drängten die rund 200 Randalierer langsam ab.
Einige Autonome wurden festgenommen.

Auf Twitter wundern sich auch einige, warum die Migranten immer weiter versuchen, den Zaun niederzureißen.

Migrants try to bring down #Idomeni fence, get teargased again.
It's obviously pointless. Wonder why they continue. pic.twitter.com/aW1icKLSEX

— Yannis Koutsomitis (@YanniKouts) April 13, 2016

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Europwahlen: Wie umgehen mit Migration in die EU?

Bezahlkarte für Flüchtlinge soll bundesweit eingeführt werden

Krieg in Gaza: Ägypten und Südafrika sehen bei Israel Verstoß gegen Völkermordkonventionen