"Terrorunterstützung": Mehr als 50 islamische Staaten kritisieren Iran

"Terrorunterstützung": Mehr als 50 islamische Staaten kritisieren Iran
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Die Staats- und Regierungschefs von mehr als 50 islamischen Staaten haben den Iran für seine Einmischung in die Konflikte im Nahen Osten scharf

WERBUNG

Die Staats- und Regierungschefs von mehr als 50 islamischen Staaten haben den Iran für seine Einmischung in die Konflikte im Nahen Osten scharf kritisiert.

In der Abschlusserklärung des Gipfels der Organisation für Islamische Zusammenarbeit in Istanbul verurteilen die Teilnehmer der Konferenz zudem Teherans “andauernde Unterstützung des Terrorismus”.

Gastgeber des Gipfels war zum ersten Mal die Türkei. Präsident Recep Tayyip Erdogan erklärte: “Um die Probleme der muslimischen Welt zu lösen, brauchen wir vor allem Einheit, Solidarität und Kooperation. Die größte Erwartung dieses Gipfels ist, dass islamische Länder weltweit an alle Muslime eine Botschaft senden von Einheit und Zusammenhalt.”

Wie iranische Medien berichteten, nahmen Irans Präsident Hassan Ruhani und die Delegation aus Teheran aus Protest gegen die Anschuldigungen nicht an der Abschlussveranstaltung teil.

#Turkey & #SaudiArabia tried to frame #Iran as supporting terrorism at OIC, Iran delegates boycott closing meeting, https://t.co/wstKfidjsC

— Aniseh Bassiri (@AnisehBassiri) April 15, 2016

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

"Letztes Zucken des Terrors": Türkei fliegt Luftangriffe auf kurdische Ziele in Nordirak

PKK bekennt sich zu Selbstmordanschlag in Ankara

Bombenanschlag im Zentrum von Ankara: 2 Tote, 2 verletzte Polizisten