Erdbeben in Ecuador: Zahl der Todesopfer steigt auf über 400

Erdbeben in Ecuador: Zahl der Todesopfer steigt auf über 400
Copyright 
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Die Zahl der Todesopfer des Erdbebens in Ecuador steigt weiter. Bislang sind mehr als 400 Leichen geborgen worden. Präsident Rafael Correa besuchte

WERBUNG

Die Zahl der Todesopfer des Erdbebens in Ecuador steigt weiter. Bislang sind mehr als 400 Leichen geborgen worden. Präsident Rafael Correa besuchte am Montag die vom Beben zerstörte Stadt Portoviejo. Verzweifelte Menschen baten ihn unterwegs immer wieder um Hilfe.

Correa erklärte, der Wiederaufbau werde mehrere Milliarden Dollar kosten. Er verwies außerdem auf den erheblichen wirtschaftliche Schaden in Folge des Bebens.

Ecuador earthquake death toll rises to 413, with about 2,500 injured: https://t.co/3uZVpSvneH

— The Associated Press (@AP) 18. April 2016

“Wir können auf die Rettungskräfte und auf unsere lateinamerikanischen Brüder, die uns geholfen haben, stolz sein, auf Venezuela, Kolumbien und viele andere”, so Correa. “Derzeit hat die Suche nach Überlebenden Vorrang. Einige haben sich darüber beklagt, dass Leichen nicht weggeschafft werden. Der Grund dafür ist, dass wir uns auf die Suche nach Überlebenden konzentrieren.”

Die USA kündigten an, ein Expertenteam in das Land zu entsenden, das bei der Koordinierung der Hilfsmaßnahmen helfen soll.

Die ecuadorianische Regierung mobilisierte mehr als 13.000 Soldaten und Polizisten, um Recht und Ordnung in dem betroffenen Gebieten aufrechtzuerhalten.

Die Pazifikküste Ecuadors war am Samstag von Erdstößen der Stärke 7,8 erschüttert worden.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Blitze als Vorboten von Erdbeben: Augenzeugen in Ecuador wollen ungeklärtes Leuchtphänomen gesehen haben

Überfall bei Live-Sendung im TV-Studio: Lage in Guayaquil eskaliert

Ecuador wählt im Zeichen der Gewalt: "Wir haben ständig Angst"