Eilmeldung
This content is not available in your region

Australien: Erst mal keine Steuer für jobbende Rucksacktouristen

euronews_icons_loading
Australien: Erst mal keine Steuer für jobbende Rucksacktouristen
Schriftgrösse Aa Aa

Jugendliche Rucksacktouristen in Australien, die ihre Reisekasse mit kleinen Gelegenheitsjobs auffüllen, bekommen Aufschub: Nach heftigen Protesten will die Regierung die geplante Steuer auf Ferienjobs doch nicht zum 1. Juli einführen. Sie werde zunächst um sechs Monate verschoben, so die stellvertretende Finanzministerin Kelly O’Dwyer.

Es ist keine Frage, dass es über die sogenannte Backpacker-Steuer Debatten gegeben hat

Nach den Plänen der Regierung sollten Touristen, die mit dem sogenannten Working-Holiday-Visum reisen, für jeden Dollar, den sie verdienen, künftig 32,5 Cents Steuern zahlen. In Australien werden Steuern normalerweise erst nach einem Jahreseinkommen über knapp 12.000 Euro fällig.

Premierminister Malcolm Turnbull:

“Es ist keine Frage, dass es über die sogenannte Backpacker-Steuer Debatten gegeben hat. Deswegen überdenken wir sie”.

Warum? Für den 2. Juli sind in Australien Neuwahlen angesetzt. Und gegen die Backpacker-Tax hagelte es Proteste: 50.000 Unterschriften für eine Online-Petition, Handelskammer, Landwirtschaft und Tourismusbranche liefen Sturm.

Warum? Rund 600.000 Rucksacktouristen aus dem Ausland pflücken zum Beispiel jedes Jahr Tomaten und Co und geben ihre verdienten Dollar dann brav gleich wieder aus.

Sigrid Ulrich mit AFP, Reuters.

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.