EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

FlipboardLinkedinInstagramTelegram
Apple storeGoogle Play store
WERBUNG

Athen und Moskau wollen Kooperation ausbauen

Athen und Moskau wollen Kooperation ausbauen
Copyright 
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Am zweiten Tag seiner Griechenlandreise ist der russische Präsident Wladimir Putin zur Mönchsrepublik Berg Athos gepilgert.

WERBUNG

Am zweiten Tag seiner Griechenlandreise ist der russische Präsident Wladimir Putin zur Mönchsrepublik Berg Athos gepilgert. Diese autonome Mönchsrepublik gilt als Hochburg des orthodoxen Christentums. Im Hauptort der Mönchsrepublik Karyes fand eine kurze feierliche Messe statt. An den Feierlichkeiten nahmen auch der griechische Staatspräsident Prokopis Pavlopoulos und der russische Patriarch Kirill an der Spitze einer Delegation Dutzender Geistlicher der russisch-orthodoxen Kirche teil. Zudem stand der Besuch des überwiegend von Russen bewohnten Klosters Agios Panteleimon auf dem Berg Athos auf Putins Programm. Dieses Jahr wird die tausendjährige Präsenz russischer Mönche auf dem Berg Athos gefeiert.

#Putin arrives at Mt.Athos pic.twitter.com/fTsfthG6o1

— Furkan N. (@furkanntaa) May 28, 2016

Am Freitag hatten Putin und Tsipras erklärt, Moskau und Athen wollten trotz zahlreicher Schwierigkeiten ihre Kooperation ausbauen. Putin sagte, Russland habe die Pläne für den Bau einer Gasleitung durch das Schwarze Meer nach Griechenland und weiter nach Italien nicht aufgegeben. Der Bau einer solchen Leitung über die Türkei war wegen russisch-türkischer Streitigkeiten gescheitert. Russland wartet nach Putins Worten nach dem Abschuss eines russischen Kampfflugzeuges durch die türkische Luftabwehr im syrisch-türkischen Grenzgebiet im November 2015 weiter auf Erklärungen Ankaras. „Diese haben wir noch nicht bekommen“, sagte Putin.

Russische Firmen haben Interesse am Kauf griechischer Staatsunternehmen, die im Zuge des mit der EU, der Europäischen Zentralbank und dem Internationalen Währungsfonds vereinbarten Kreditprogramms privatisiert werden sollen. Putin nannte die Eisenbahnen und den Hafen von Thessaloniki. Nach seinen Worten wollen viele Russen nach Griechenland reisen: „Eine Million Russen werden dieses Jahr in Griechenland erwartet“, sagte Putin.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Zehnjähriger Junge aus Trümmern befreit - Russland beschießt Donezk

Verschiebung der Seegrenzen? Russlands Plan alamiert das Baltikum

Alarmbereitschaft in Estland: Russland verstärkt hybride Angriffe